Sonic Boom (Serie)

Von - - Serien-Reviews

Sonic Boom: „Showdown unter Kumpeln“ Episoden-Review

OT: „Bro-Down Showdown“ – Serien-Sonntag: Als Sonic und Knuckles aus Versehen Amys Couch zerstören, müssen sie schleunigst bei einer Gameshow Ersatz schaffen. Gelingt ihnen der große Fang?

<<

BrodownBB


Inhalt

Amy hat den Preis für das uneigennützgste Verhalten des Jahres gewonnen. Während ihrer Abwesenheit passen Sonic und Knuckles auf ihr Haus auf – oder eher nicht: Sie zerstören mehr, als zu schützen. Hauptleidender ist die Couch, die sie beschmutzen und teils aufreißen. Da muss Ersatz her! Zum Glück erfahren die beiden vom Bro-Down Showdown, bei dem man eine Couch gewinnen kann! Doch als die beiden zum Casting gehen, werden sie vom Produzenten nicht als bromäßig genug eingestuft. Eggman, der mit Orbot auch zum Casting gegangen ist, lacht die beiden aus, was zu einer Stichelei zwischen dem blauen Helden und seinem Erzfeind führt. Das gefällt dem Produzenten, weshalb er kurzerhand die beiden Rivalen als Bro-Team in die Show aufnimmt. Doch auch Knuckles wird mit einem neuen Partner versehen und in die Show eingeschleust. Die Runde beginnt vielversprechend: Eggman weiß über Sonics Lieblingsfilm Bescheid, was ihn einem Punkt beschert, während die beiden Zirkusbären, die auch in der Show teilnehmen, sich streiten und prügeln, weshalb sie disqualifiziert werden. Doch auch für Knuckles läuft es nicht gut: Er beantwortet die nächsten beiden Fragen falsch, weshalb er und Mike wegen ihrer niedrigen Punktzahl ausscheiden und nurnoch Team Eggman & Sonic und Dave & Ms. Walrus, die letzte Kandidatengruppe, für Runde zwei übrig bleiben. Dann kommt es jedoch zu einer unerwarteten Wendung: Ein riesiger Eggmanroboter taucht auf, und droht, das Dorf zu zerstören . Doch wenn Sonic ihn angreift, greift er den Regeln nach theoretisch seinen Bro an – und wird damit disqualifiziert. Knuckles, der nach seiner Ausscheidung Ablenkung sucht, beschließt, den Roboter auf eigene Faust zu besiegen. Der Kampf klappt zu Beginn ganz gut, weshalb Sonic halbherzig weitermacht. Dann wendet sich jedoch das Blatt und Knuckles droht von dem Roboter zerquetscht zu werden. Der blaue Raser lässt seinen Freund natürlich nicht im Stich und mit einem coolen Teammove schlagen sie endlich den Riesenroboter gemeinsam. Doch Sonic ist trotzdem disqualifiziert – was nun? Das Problem ‚löst‘ sich von selbst, wenn man das so nennen kann: Eine Rakete, die sich während dem Kampf gelöst hat, rammt direkt in Amys Haus. Sonic und Knux behaupten also dreist, dass Eggmans Rakete ihre Couch zerstört hat, und suchen schnell das Weite.


Rezension

KnuxFalscheAntwortWas den Humor angeht, ist diese Episode extrem durchschnittlich. Stinknormaler Boom-Humor eben: Ein paar Dummheitswitze über Knuckes, ein Fast-Food Seitenhieb, ein Bruch der vierten Wand, ein bisschen Charakterhumor – „Bro-Down Showdown“ erfindet das Rad nicht neu oder strömt vor guten Gags, ist aber auch nicht gähnend langweilig – die Witze, die eingestreut werden, können trotzdem noch in Ordnung unterhalten, auch wenn ein paar davon nicht zünden. Ein Gag, bei dem Knuckles bei einer Antwort, die man schier unmöglich falsch beantworten kann, doch danebenliegt, ist aber doch relativ clever und sticht dadurch hervor – zu schade, um im Review verdorben zu werden.

SonicEggBrosAuch charaktermäßig sticht „Bro-Down Showdown“ nicht besonders hervor. Sonic und Knuckles dürfen mal wieder ihr dummes Teenieverhalten zeigen, auch wenn es dieses Mal nicht nur „dumm“, sondern auch völlig respektlos ist, wie sie mit dem Haus einer Freundin (Amy) umgehen. Wie sich herausstellt, ist das nicht das einzige Missverhalten der beiden in der Episode (dazu später mehr). Nichtsdestotrotz ist es trotzdem wieder recht cool, ihm Kampf ihre Teamattacken zu sehen, die bei Boom-Gefechten immernoch der interessanteste Teil sind. Eggmans Interaktion mit dem restlichen Cast ist auch wieder nett anzuschauen: Wie er in der Brodown-Show selbst relativ private Fragen über Sonic richtig beantworten kann, zeigt wieder einmal, dass die beiden trotz ihrer Erzfeindlichkeit letztendlich auf gutem Fuß stehen – oder dass Eggman gute Überwachungskameras hat. Eins von beidem.

KnuxSonicBrosIn die Handlung eingewoben ist zudem noch eine sehr fragwürdiger Miniplot mit Sonic und Knuckles: Als Sonic mit Eggman in einem Team arbeitet, fühlt sich Knuckles von seinem Freund betrogen, trotzt herum und ist verletzt. Als er dann versucht, den Roboter im Alleingang zu besiegen, und dabei fast erdrückt wird, rennt Sonic zu seinem Kumpel, rettet ihm, und die beiden sagen versöhnend, dass sie für immer Bros sein werden. Soweit so gut – nichts neuartiges oder originelles, aber dennoch putzig – doch es gibt einen massiven Haken: Sonic hat Knux‘ Team nie freiwillig verlassen, sondern tut es nur notgedrungen. Die beiden haben sich also nicht zerstritten oder durch ein Missverständnis kurz gegeneinander aufgespielt, wodurch man sich dann später herzerwärmend versöhnen kann, nein, Knuckles ist nur völlig ignorant. Dadurch fällt der ganze Nebenplot auf die Nase und irritiert mehr, weil man sich fragt, was der Autor damit erreichen wollte. Das Ganze ruiniert die Episode nicht, da dieser Nebenplot einen nicht wirklich großen Teil einnimmt, die Stirn runzelt man als Zuschauer aber doch.

AmytrauerSehr missfallen tut außerdem das Ende: Als Amy gerade nach Hause kommt, rast die Rakete von Eggmans Roboter in ihr Haus und lässt Schutt und Asche zurück. Schuld ist dabei Knuckles, der im Kampf mit einem Brett die Rakete in die Ferne geschlagen hat. Anstatt in irgendeiner Weise Verantwortung zu übernehmen, nutzen Sonic und Knux den „glücklichen“ Zufall, um sich komplett aus dem Schneider zu ziehen. Das ganze lässt einen extrem bitteren Nachgeschmack zurück: Sowohl Sonic und Knuckles als auch Eggman kommen bei der Geschichte ungeschoren davon, nur Amy, die nichts mit der Sache zu tun hat, leidet unter dem Ganzen. Das lässt das Ende verdammt bösartig erscheinen und lässt den Zuschauer mit nicht gerade freudigen Gefühlen zurück, was allgemein nicht schön ist, aber besonders bei einer Comedyserie komplett Fehl am Platz ist.


Fazit

brodownshow„Bro-Down Showdown“ ist eine ziemlich durchschnittliche Episode. Der Nebenplot und das Ende lassen stark zu wünschen übrig und heften sich etwas negativ an, sind aber im Großen und Ganzen verkraftbar. Der Rest der Folge hat recht nette Charakterinteraktionen und einige ganz gute Gags, aber nichts, dass die Folge groß aus dem Durchschnitt herausreißt. Kurzum: Eine Folge, bei der man nichts falschmacht, wenn man sie anschaut, aber auch nicht, wenn man sie auslässt.


Nächste Folge:

Über Nacht wird Knuckles zum Comedystar – ganz zum Missfallen von Comedychimp. Zu welchen Mitteln er wohl greift, um seinen Status zurückzuerlangen?

Thigolf

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort