Sonic Boom (Serie)

Von - - Serien-Reviews

Sonic Boom: „Kriege zu später Stunde“ Episoden-Review

OT: „Late Night Wars“ – Serien-Sonntag: Über Nacht wird Knuckles zum Comedystar – ganz zum Missfallen von Comedychimp. Zu welchen Mitteln er wohl greift, um seinen Status zurückzuerlangen?

<<

LateNightWarsBB


Inhalt

Comedy Chimp hält eine Autogrammstunde. Dort wird er darauf aufmerksam gemacht, dass seine Autogrammfotos mehr als veraltet sind und dem Schimpansen überhaupt nichtmehr ähnlich sind. Kurzum entschließt er sich, ein Fotoshooting zu machen, um seinen PR-Fotorepertoire aufzustocken. Das ganze Dorf schaut beim Shooting zu, so auch Sonic und seine Freunde. Knuckles scheint aber wenig interessiert und schweift etwas ab, entdeckt einen Mülleimer und setzt ihn als Hut auf. Das erweckt die Aufmerksamkeit der Fotografin, die nun beginnt, statt dem Affen den Ameisenigel abzulichten. Der Trend gefällt ihr anscheinend so gut, dass Knuckles als „Mülleimerhutmann“ in der Zeitung landet und dadurch vom allgemeinen Volk als Star anerkannt wird. Mit jedem Tag steigt Knux‘ Beliebtheit mehr und mehr. Unschöner sieht es bei Comedy Chimp aus: Er bekommt seine Fotoshooting-Bilder zurück und erkennt, wie schlimm er gealtert ist. Darum entschließt er sich, sich einer Schönheits-OP zu unterziehen. Doch solange muss ein Ersatz her, der den Schimpansen möglichst nicht in seiner Popularität überholt. Also wird der zwar berühmte, aber auch ziemlich dümmliche Mülleimerhutmann als Reserve eingestellt. Anfangs läuft auch alles nach Plan: Knuckles versemmelt einen Witz nach dem anderen, ganz zum Missfallen des Publikums. Dann stolpert Knuckles jedoch und setzt dadurch eine Slapstickeinlage in Gang, die ihm universellen Beifall beschert. Dadurch kommt es zu dem, was Comedy Chimp eigentlich vermeiden wollte: Er wird durch Knuckles ersetzt. Comedy Chimp sieht sich dazu gezwungen, zu harten Mitteln zu greifen, und überredet Eggman dazu, die Show von Mülleimerhutmann zu attackieren. Sonic und Co. sind natürlich sofort zur Stelle, um die Roboter zu vernichten. Sticks teilt Knuckles mit, dass Eggman seine Show angreift und sie seine Hilfe brauchen. Der rote Muskelprotz erkennt, wo sein wahrer Platz ist, erledigt mit seinen Freunden die restlichen Roboter und hinterlässt einen freien Gastgeberstuhl für Comedy Chimp, der seine Show wieder zurückerlangt.


Rezension

EimerKnuckles„Late Night Wars“ ist die erste Episode, die sich auf Comedy Chimp fokusiert – ironischerweise fällt der Humor trotz des Protagonisten mit „Comedy“ im Namen extrem schlecht aus. Über große Strecken der Episode gibt es kaum Gags, und wenn sie kommen, fallen sie sofort flach aufs Gesicht und zünden praktisch garnicht, wobei man sich als Zuschauer über Großteile der Folge einfach nur zu Tode langweilt oder die Augen verdreht, weil man nicht glauben kann, dass man so einen schlechten Witz wirklich gerissen hat. Schlimmes Beispiel dafür ist beispielsweise der Gag, dass Knuckles einen Witz über den Bürgermeister nicht fertigerzählt: Am Anfang kann der Witz noch einen müden Schmunzler erwecken, dann wird er aber immer und immer wieder aufgebracht, ohne eine lustige Pointe zu liefern. Die Episode versucht auch wieder, Slapstick einzufügen, was aber ebenfalls katastrophal danebengeht: Die Boomanimation ist einfach nicht flüssig genug, um gutes Slapstick abzuliefern, weshalb die Einlagen einfach nur hölzern und plump wirken und ebenfalls ausnahmslos in die „nicht lustig“ Schublade fallen.

CCundWolfyAuch bei den Charakterisierungen sieht es mehr als schwarz aus. Comedy Chimp ist als Nebencharakter von vornerein nicht als vielschichtige oder allgemein als besonders interessante Figur konzipiert, und von dem Main Cast haben sie mit Knuckles auch einen der eindimensionalsten Protagonisten, den sie hätten wählen können, rausgepickt. Das Ergebnis: Absolute Totenstille in Sachen Charakterinteraktion. Gut, nicht ganz: Comedy Chimp hat einen Freund und Berater, Wolfy, der praktisch nichts tut, außer seine Catchphrase „ZING!“ auszurufen. Das erweitert Comedy Chimp als Persönlichkeit aber, Überraschung, nicht wirklich, sondern nervt mehr mit seinem immergleichen Ausruf. Knuckles geht auch nicht über seine übliche, eintönig dümmliche Art heraus, was wenig Stoff für intensive Interaktionen mit anderen Charakteren bietet – der Rest des Casts hat so kurze Auftritte, dass auch hier keinerlei interessante Interaktionen entstehen. Tote Hose also.

EggmanWallSponseringEggman bietet wie so oft den einzigen kleinen Lichtblick: Da sein Angriff im Fernsehen ausgestrahlt wird, verkündet er nach jeder Attacke eine Sponsoringnachricht von Eggman Industries. Das klingt jetzt zwar etwas seltsam und nicht wirklich lustig, aber die bizarren Situationen, in denen er seine Werbesprüche ertönen lässt, kombiniert mit der absolut authentischen Performance von Eggmans Sprecher Mike Pollock (der auch oft für Werbespots eingesetzt wird) machen die Zeilen unglaublich witzig. Nach wenigen Sponsoringankündigungen ist der Spaß aber vorbei – einerseits schön, dass der Gag nicht bis zur Unlustigkeit in den Boden getrieben wird, andererseits schade dass die einzigen wirklich lustigen Dinge in der Episode so schnell vorrübergehen. Trotz allem können diese 3, 4 amüsanten Zeilen natürlich nicht die 10 Minuten Grauen, die man davor ertragen muss, wettmachen. Die deutsche Fassung steht dem Original immerhin nichts nach, die Übersetzungen passen und Comedy Chimps und Knuckles‘ Sprecher, die Hauptspieler der Episode, sind auf gleichem Niveau wie im Englischen. Nur schade, dass die deutsche Variante ausnahmsweise dann nicht schlampt, wenn die Originalfolge so extrem schwächelt wie hier.


Fazit

EwDatEpisod„Late Night Wars“ ist eine der schlechtesten Boom Folgen, wenn nicht die schlechteste. So manche Episode hat nur wenige oder einfach nur langweilige Gags, was für eine Comedyserie schon schlimm genug ist, aber „Late Night Wars“ ist nicht nur das, sondern an vielen Stellen schlicht und einfach unlustig, was nochmal eine ganz andere Ebene ist. Mit den beiden Protagonisten bekommt man zudem noch die eindimensionalsten Kandidaten serviert, wodurch man sich nichtmal auf einen Funken guter Charakterinteraktionen freuen kann. Kurzum: Hier gibt es praktisch überhaupt nichts sehenswertes. Wer die Boom-Serie nicht gerade komplett sehen will, tut sich einen Gefallen, wenn er diese Episode auslässt.


Nächste Folge:

Ein Feuer bricht in Tails‘ Werkstatt aus und Sonic, Amy und Knuckles sind die Hauptverdächtigen. Jeder von ihnen erzählt eine eigene Interpretation der geschehenen Dinge – welche wohl stimmt?

Thigolf

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort