Sonic Boom (Serie)

Von - -

Sonic Boom: „Nutwork“ Episoden-Review

Serien-Sonnmontag! Sticks‘ Verlangen, die Wahrheit ans Licht zu bringen, bringt ihr ihre eigene Fernsehsendung ein – oder ist es wirklich ihre eigene?

<<

NutworkBB


Inhalt

Eigentlich will Sticks nur ihre Zähne putzen, da mischen sich wieder Aliens ein: Kein Wasser kommt aus dem Hahn! Wutentbrannt rennt sie ins Dorf, um zu sehen, ob im Fernsehen über den
Grund des Wasserversagens berichtet wird – doch die Nachrichten haben nichts besseres
zu tun, als die Hundewelpen des Bürgermeisters zu präsentieren. Ein Unding! Kurzerhand teilt Sticks die weitaus wichtigere Meldung mit wildem Glockenläuten auf dem Marktplatz mit – erntet dort aber nicht mehr als sehr irritierte Blicke. Sonic rät ihr, lieber die moderne Technik zu benutzen, um die Leute eher anzusprechen. Gesagt, getan: Mit Tails‘ Hilfe baut sie sich ihre eigene Radiostation und verkündet dort ihre Vermutungen, dass Eggman mal wieder hinter der ganzen Sache steckt. Doch die Zuhörer glauben ihr nicht. Da muss Beweismaterial her! Sticks und Tails fliegen zu Eggmans Versteck, wo dieser tatsächlich gerade seinen Plan durchführt – und dabei in alter Bösewichtsmanier große, entlarvende Reden schwingt. Perfekter Stoff für die Radiosendung. Die Zuschauer sind interessiert an dieser Wahrheit und schalten ein. Das ruft die Nachrichtenproduzenten vom Fernsehen auf den Plan, die ebenfalls etwas vom Quotenkuchen abhaben wollen und deshalb beschließen, Sticks zu rekrutieren. Mit Widerwillen und dem Trost, dass die Wahrheit durch das beliebtere Medium weiter verbreitet werden wird, nimmt Sticks an. Sofort fühlt sie dem Bürgermeister auf den Zahn, was er über die Situation mit dem Wasser wusste, doch dieser weicht nur aus. Das setzt die Regierung natürlich in kein gutes Licht. Kurzum beschließen die Produzenten, diese Negativität mit einem Bericht über niedliche Welpen auszugleichen, was Sticks natürlich nicht passt, aber widerwillig akzeptiert, um ihren Platz im Fernsehmedium zu behalten. Die Situation wird allerdings nur noch schlimmer: Die dachsige Reporterin muss trotz der Tatsache, dass er hinter allem steckt, einen Eggmanhut tragen, weil er den Sender nun sponsert. Nun reicht es ihr. Frustriert darüber, wie sehr sie ihre Ursprungsziele mehr und mehr in den Hintergrund rücken musste, legt den Bürgern ans Herz, selbst nach der Wahrheit zu suchen und nicht immer blind dem Fernsehen zu folgen. Da schneit auch schon Eggman herein, um seine neue böse Wasserklaumaschine zu präsentieren, bevor sie in Aktion tritt. Das lassen sich die Bürger aber nicht bieten: Von Sticks‘ Reportagen aufgeklärt, nehmen sie die Situation selbst in die Hand und kloppen die Maschine zu Schrott. Trotz ihres Einflusses hat Sticks aber genug von der Reporterkarriere und gibt den Job zu Soar zurück – der wieder auf die alten Wege zurückfällt und über Welpen berichtet.


Rezension

SticksReporterNach langer Zeit steht Sticks wieder im Mittelpunkt und darf sich von ihrer absolut besten Seite zeigen. Wie so oft ist sie irre und einen Tick paranoid, hat aber in dieser Episode etwas, was ihr in vielen anderen Situationen fehlt: Motivation. Anstatt ihr konstantes Misstrauen gegen alles und jeden in einen teilweise zu weit hergeholten Nebengag zu zwingen, ist diese Charaktereigenschaft von ihr dieses Mal der Dreh- und Angelpunkt des Plots und hat einen grundsoliden Katalysator für ihre verrückten Theorien. Nicht nur das: Ihre Motivation, die ihr für ihr verbissenes und aggressives Vorgehen sorgt, ist das Verlangen danach, dass die Bürger des Dorfes immer die Wahrheit erfahren. Das macht sie und ihre Lage sehr sympathisch und ist vor allem für Fans, die sich nach einer größeren, sinnvollen Rolle für Sticks gesehnt haben, sehr schön. Ihre kleinen, liebenswerten Paranoiaanfälle fallen dabei natürlich auch nicht raus – kurzum: Sticks steht in einem tollen Licht und darf endlich einmal so richtig auftrumpfen.

ReporterMeetingBesonders in der zweiten Hälfte stellt die Episode dann ihre Zahnräder in den Satiremodus. Hier werden allerlei Themen angesprochen: Wie sich die Presse nur an irrelevanten Themen ergötzt und nicht an der Wahrheit interessiert ist, immer nette News einstreuen, um die Situationen der Erde nicht ganz so düster darzustellen oder sich von Dritten und den Quoten beeinflussen lassen, das aber angeblich nichts an der Nachrichtensituation ändert… Das ist fast schon harter Tobak für Boom, dessen vergangene Satireversuche rar, ziemlich seicht und/oder nicht wirklich erfolgreich waren, funktioniert hier aber echt gut. Natürlich ist Boom kein Boomermann (sorry…), die Sozialkritik ist aber trotzdem interessant anzusehen und kann durchweg unterhalten. Und Sticks‘ Rede am Ende ist ein gutes Appell für alle Altersklassen.

EggmanMitErfindungAuch der Humor kann sich wirklich sehen lassen. Mit Sticks im Fokus gibt es natürlich viele verrückte und paranoide Scherze mit und um ihren Charakter. Wie sie erfreut ist, dass die Leute ihr zuhören, nur, dass ihre Paranoia sofort wieder einsetzt, oder laut schreiend mit einer Glocke in Altenglisch ihre Nachrichten auf dem Marktplatz verkündet, sind da zum Beispiel zu nennen. Diese Art von Witzen werden allerdings nicht zu oft benutzt, sondern reihen sich schön zu anderen Gags ein, was ein rundes Witzebild ergibt. Der Scheren- und Coupongag, Eggmans planenthüllendes Redeschwingen, das er einfach nicht lassen kann, seine Freude über das Kompliment, dass das sein schlimmster Plan bis jetzt war, obwohl das garnicht nett gemeint war (und wirklich so lächerlich ist, dass es wieder echt lustig ist). Mit der Szene, in der die Dachsdame Tails ihre Kamera ins Gesicht donnert, ist sogar ein echt witziger physischer Gag mit dabei. Eine recht nette Mischung einfach, ausgenommen vielleicht der Furzwitz, der nur etwas für die Kleinen ist. Zwar fehlt es etwas an richtigen Knallern, sind aber trotzdem witzig genug, dass es nicht öde wird.


Fazit

GlockenSticksNutwork ist eine unterhaltsame Episode: Sie nicht mit dem besten, aber immernoch guten Humor, hat interessante Sozialkritik, die man im Boom Universum nicht so häufig sieht, und Sticks in einer Rolle, in der sie ihr Potential ausschöpfen und aufblühen kann. Besonders die, die Satire oder Sticks mögen, werden Freude an der Folge haben, aber auch für die anderen Zuschauer ist die Folge sicher ganz nett – und wer weiß, vielleicht wird der ein oder andere, der bis jetzt nicht ganz von ihr überzeugt war, sogar zum Fan der Dachsdame.


Nächste Folge:
In der nächsten Episode verschwindet Sonic spurlos – was macht Sidekick Tails nur ohne seinen Bro?

<<
Thigolf

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort