Sonic the Hedgehog (Comic)

Von - - Comic-Reviews

Archie Sonic #254 Review

Da wären wir, die dritte Ausgabe nach dem Semi-Reboot, und die Suche nach den vermissten Freiheitskämpfern in der neuen Realität des Comics geht munter weiter.

<<

#254 (1)

Rotor und Big wurden im letzten Abenteuer von Sonic und Tails gefunden, doch zum Ausruhen bleibt keine Zeit, konnten doch zwei weitere ihrer alten Gefährten bereits lokalisiert werden. „Countdown to Chaos Part 2: The Soldier“ lautet der Untertitel dieser neuesten Ausgabe des Vierteilers, in dem die beiden Helden sich auf die Suche nach Antoine D‘Coolette und Chuck the Hedgehog machen.

Doch bevor es zu Sonic und Tails geht, wirft uns StH #254 schon auf der ersten Seite in ein actionreiches Spektakel. Eggman und seine beiden Helferlein Orbot und Cubot (Dessen Voicechip gerade in einem amüsanten deutschen Akzent feststeckt) haben es mit dem rasch zusammengeflickten Eggmobile nach Avalon geschafft, werden jedoch keine paar Kilometer abseits des Egg Army-Stützpunktes von zwei G.U.N.-Kampfjets in die Mangel genommen. Den Piloten gelingt es das Fluggefährt des wehrlosen Wissenschaftlers stark zu beschädigen, was ihn zu einer unsanften Bruchlandung mitten in seiner eigenen Basis zwingt.
Er und seine Roboter überleben relativ unbeschadet, Eggman verlangt jedoch sofort den Egg Boss der Basis, Lord Hood, zu sich. Die Schlange war schon vor dem neuen Universum einer von Eggmans engsten Getreuen, und erklärt dem Wissenschaftler dass G.U.N. mithilfe eines Flugzeugträgers an der nahen Küste den Luftraum rund um die Basis erobern konnte. Da er es eilig hat zum Death Egg zu gelangen, beschließt Robotnik mit einem finsteren Grinsen im Gesicht spontan etwas gegen die ungebetenen Gäste zu unternehmen.

Doch dazu offenbar später, jetzt konzentriert sich das Geschehen nämlich auf ein ziemlich ansehnliches Fleckchen Wald durch das Sonic und Tails gerade spazieren, genannt „Wood Zone“ und lokalisiert auf Westside Island. Eine weitere gewollte Anspielung an StH2, wo die Wood Zone ein Levelkonzept war das es jedoch nur als Beta-Level in das Spiel schaffte, in der Endversion jedoch nicht mehr vorhanden war.
Die beiden Helden kommen gerade aus dem Dorf Knothole, dem früheren Stützpunkt der Freedom Fighters. Im alten Universum wurde dieses Zuhause vieler Flüchtlinge von Eggman komplett vernichtet, in der neuen Realität scheint die kleine Ortschaft jedoch noch in Ordnung zu sein, was Sonic und Tails erfreut kommentieren. Leider sieht man das Dorf an sich als Leser nicht selbst, vermutlich fehlte dafür vorerst der Platz. Wäre schön gewesen sich davon zu überzeugen wie das neue Knothole wohl so aussieht, aber vielleicht wird das ja noch im Laufe der nächsten Ausgaben nachgeholt.

Momentan gibt es jedoch ohnehin Wichtigeres zu sehen, stolpern die beiden Helden doch quasi im Vorbeilaufen über einen ihrer früheren Gefährten. Chuck the Hedgehog erkennt die Beiden sofort und begrüßt sie erfreut, wird dann jedoch überraschend von einem heranstürmenden Sonic so fest umarmt dass ihm erst mal die Luft wegbleibt. Der blaue Igel hat Tränen in den Augen als er seinen Onkel ebenfalls begrüßt, froh zu sehen dass er auch in dieser neuen Realität noch immer ganz der Alte ist. Wirklich sehr rührende Szene wie ich finde, Sonic wirkt in seiner derart offen gezeigten Freude fast schon ein klein wenig „Out of Character“, aber auf eine sehr angenehme Art.

#254 (2)

Chuck erklärt anschließend dass er im Wald war um die Erdbeben zu untersuchen die sich schon seit einiger Zeit über den Planeten ziehen, zusammen mit diesen Kratern die sich überall auftun. Zu diesem Zweck hat er mithilfe einer tragbaren Maschine ein paar Proben von der seltsamen Energie genommen die aus diesen Rissen strömt, um sie zu untersuchen und den Grund für diese Vorkommnisse herauszufinden.

Unterstützt wurde er #254 (3)dabei von einem Bodyguard in Form von Antoine D‘Coolette, der die Szene in diesem Moment gesund, munter und mit seinem ikonischen französischen Akzent betritt. Sonic, heute offenbar in Umarmungs-Laune, stürzt sich zusammen mit Tails sofort auf seinem unversehrten, jedoch nun sehr perplexen Gefährten um ihm ebenfalls hautnah zu zeigen wie sehr er vermisst wurde. Diese Reaktion ist letztendlich sehr nachvollziehbar, lag Antoine vor dem Semi-Reboot doch schwerverletzt im Koma, nach einem sehr unglücklichen Vorfall mit einem Metal Sonic im Selbstzerstörungs-Modus. Ihren Freund und Kampfgefährten unversehrt zu sehen war nicht nur für Sonic und Tails ein sehr erleichternder Moment, auch ich bin ziemlich froh dass einer meiner absoluten Lieblingscharaktere der Comics wieder aktiv mitmischen darf.

Während Chuck und Antoine sich über das äußerst seltsame Verhalten von Sonic wundern, wendet sich Tails an einen weiteren Neuankömmling zu, der ihnen und den Lesern vorerst jedoch noch unbekannt ist. Zumindest im ersten Moment, stellt sich der cremefarbene Anthro-Hund und Gehilfe von Chuck doch zum Erstaunen aller mit dem Namen „Muttski“ vor – Sonics ehemaliges Haustier. Jap, Sonic hatte im alten Universum einen Hund, der im neuen Universum ebenfalls vorhanden ist, nun allerdings in Anthro-Form. Den komplett verdatterten Blick den sich die beiden Helden zuwerfen konnte ich in diesem Moment mehr als nur teilen, ausgerechnet eine so abstrakte Figur wie Muttski in dieser Form wiederzusehen war eine sehr interessante, wenn auch komische Überraschung.

Das freudige Wiedersehen ist geschafft, und jetzt kommt der schwierige Teil: Sonic und Tails bitten Antoine mit ihnen zu kommen, während Chuck und Muttski zurückbleiben um an der Maschine mit der seltsamen Energie zu arbeiten. Wie schon bei Rotor überreichen sie dem Coyoten den Handheld von Nicole, damit auch er seine Erinnerungen an die alte Welt zurückerhält. Erwartungsgemäß funktioniert es einwandfrei, und Antoine erinnert sich wieder an alle ehemaligen Details, wie z.B. seine Hochzeit mit Bunnie oder den Vorfall mit Metal Sonic. Besonders die Erinnerung an sein eigenes Koma schien ihn extrem zu verstören, und zitternd fällt er zu Boden. Sonic und Tails versuchen ihn zu beruhigen, doch Ant unterbricht sie mit einer noch wichtigeren Frage: Er will wissen wie es seiner geliebten Ehefrau geht.

#254 (4)

In der Zwischenzeit war auch Dr. Eggman sehr fleißig. In einer Frage von Minuten war es ihm offensichtlich möglich seinem beschädigtem Eggmobile ein ordentliches Upgrade zu verpassen: Das Gefährt läuft nun auf zwei Beinen, ist vollbepackt mit Waffen und sieht verdächtig nach seiner Egg Walker-Maschine aus Sonic Adventure 2 aus. Doch hier hören die Ähnlichkeiten noch lange nicht auf. Eggman hüpft von einer Klippe auf den Flugzeugträger, und beginnt dort die Maschinen und Kampfjets von G.U.N. unter schwerem Beschuss zu nehmen. Erinnert sehr stark an die Weapons Bed-Stage ebenfalls aus Sonic Adventure 2, und wird damit gewürzt dass Ivo am Ende sogar ein Zitat von sich selbst äußert wenn man im Spiel mit ihm einen A-Rank bekommt.

Der Wissenschaftler schickt Orbot und Cubot aus um ihn einen Jet zu beschaffen, crasht den Egg Walker in der Zwischenzeit in den Kontrollturm des Schiffes, und flüchtet schließlich mithilfe von einem Jetpack in sein neues Fluchtgefährt. Mit dem sinkenden Flugzeugträger hinter ihm, nimmt der Wissenschaftler mit einem schallenden Lachen Kurs auf das Death Egg. Und all das passiert im Grunde im Rahmen von drei Seiten. Sehr actionreiche Szene, ist schön wenn Eggman auch mal Gegner abseits von Sonic und Co. aufmischen darf, und dabei dann auch noch eine derart gute Figur macht.

#254 (5)

Zurück bei Antoine erklären Sonic und Tails ihm gerade wie es zu dem ganzen Chaos mit den zwei Realitäten kommen konnte, stellen dabei fest dass Nicole zugleich auch langsam wieder ganz die Alte ist. Sie erklärt dass Bunnie in dieser Welt versucht hat die Egg Army zu infiltrieren, dabei jedoch schon seit einer Woche keine Rückmeldung mehr gemacht hat. Doch bevor die Helden sich darüber Sorgen machen können, erschüttert ein weiteres Erdbeben die gesamte Wood Zone und reißt sie aus ihren Gedanken. Die Schlucht die Chuck und Muttski gerade noch untersucht haben vergrößert sich dabei rapide, und verschlingt die Beiden regelrecht bevor sie sich in Sicherheit bringen konnten.

Die drei Freiheitskämpfer zögern keine Sekunde und springen nach, schaffen es dabei mit Teamwork die Fallenden zu fangen und dank den Flugfähigkeiten von Tails wieder nach oben zu schaffen. Antoine zeigt dabei einen besonders coolen Move, als er sich Spindash-artig zusammenrollt und dabei mithilfe seines Schwertes eine regelrechte Kreissäge bildet um die fallenden Holzstämme aus dem Weg zu schaffen, nicht unähnlich einem von Sonics eigenen Angriffen in Sonic and the Black Knight.

Der blaue Igel selbst entschließt sich inzwischen die fallende Maschine mit den Energieproben zu schnappen nachdem er sich vergewissert hat dass alle in Ordnung sind. Es gelingt ihm sie zu erwischen und mit seiner Geschwindigkeit die Schluchtwand wieder nach oben zu laufen.
Dabei trifft jedoch ein kleiner Felsen die Maschine und plötzlich strömen violette Dämpfe aus ihr heraus, die Sonic gegen seinen Willen einatmet. Und jetzt wird es richtig interessant, oben angekommen zeigt der Igel nämlich plötzlich ganz seltsame Symptome: Für einen ku#254 (6)rzen Moment wirkt er in seiner Haltung und seinem Gesichtsausdruck fast schon „wild“, unterdrücktes Knurren inklusive. Violette Risse quer über den Planeten, seltsame Energie die aus den Kratern strömt und jetzt auch noch Sonic der sich verdächtig wie kurz vor einer Werehog-Verwandlung verhält? Fans der Reihe wissen garantiert worauf hier angespielt wird – Wir stehen wohl kurz vor einem Plot der sich sehr stark auf Sonic Unleashed beziehen wird.

Der blaue Held scheint jedoch keine Sekunde später wieder in Ordnung zu sein, winkt auch sofort den Vorschlag seines Onkels ab sofort zu einem Doktor zu gehen um sich untersuchen zu lassen. Die Gruppe trennt sich darauf, Chuck will mit Muttski laut seinen Worten so schnell wie möglich nach „Spagonia“ um die übrigen Proben zu untersuchen, während Sonic und Tails ihre Suche nach den übrigen Freiheitskämpfern fortsetzen wollen. Antoine entschließt sich dazu seinen Bodyguard-Job noch ein wenig länger auszuführen, bittet seine beiden Freunde jedoch beim Abschied noch ein paar rührende Worte an seine Ehefrau Bunnie auszurichten sobald sie die Vermisste gefunden haben.

Ein letzter Szenenwechsel, diesmal geht es zur „Metropolis Zone“, ebenfalls aus Sonic the Hedgehog 2. Wir sehen Bunnie in voller Egg Army-Montur, werden jedoch im Dunkeln gelassen was es damit auf sich hat. Ist sie übergelaufen? Oder war sie wirklich erfolgreich Eggmans Streitkräfte zu unterwandern? Vermutlich muss die Antwort noch auf die nächste Ausgabe warten…

Sonic #254 hat sich auf jeden Fall mehr auf Erklärungen und Wiedersehensfreuden konzentriert als auf eigentliche Action. Die ein oder andere flotte Szene war dabei, wurde jedoch immer wieder von längeren Phasen unterbrochen in denen es einfach nur darum ging Plotpunkte zu erklären oder die Beziehungen zwischen den Charakteren zu zeigen. Das ist bei weiten nichts Schlechtes, im Gegenteil, diese Ausgabe war sogar mein bisheriger Favorit was das neue Comic-Universum angeht. Die Wiedervereinigung zwischen den alten Gefährten wurde wirklich sehr rührend in Szene gesetzt, mit Antoine ist eine meiner Lieblingsfiguren wieder zurück im Comic und Eggman durfte eindrucksvoll zeigen dass man sich mit ihm besser nicht anlegen sollte. Auch der Humor kam nicht zu kurz, der fast übertriebene französische Akzent von Antoine ist z.B. immer für einen Schmunzler gut, und die Sache mit der neuen Form von Sonics Haustier Muttski war eine anständige Überraschung, nicht nur für Sonic und Tails. Was ebenfalls noch erwähnenswert wäre ist die Tatsache dass Chuck auch im neuen Universum immer noch Sonics Onkel zu sein scheint. Es ist extrem fraglich ob Sonics restliche Familie nochmal auftauchen wird, aber zumindest Chuck scheint von dieser Regel ausgenommen zu sein. Muss wohl unter anderem auch daran liegen dass er auch in zwei alten Zeichentrickserien die Rolle des Onkels ausfüllte.

Als großer Fan von Sonic Unleashed bin ich auch sehr gespannt wie es mit der Storyline allgemein wohl weitergehen wird. Handelt es sich um eine Adaption, oder um eine Art Fortsetzung, wie es z.B. mit der Weiterführung der Story aus dem Spiel „Shadow the Hedgehog“ im Sonic Universe-Comic bald geschieht? Den Werehog auch im Comic zu sehen ist ein aufregender Gedanke, diesmal scheinen also giftige Dämpfe für die Verwandlung verantwortlich zu sein. Ich bin zusätzlich auch sehr gespannt ob auch Figuren wie Professor Pickle oder Chip dabei sein werden.

Auch vom Artwork her, nichts zu kritisieren, im Gegenteil. Tracy Yardley und Lamar Wells haben gewohnt tolle Arbeit gemacht die ruhigeren als auch die actionreicheren Situationen entsprechend darzustellen, irgendwelche großartigen Schnitzer sind mir dabei nicht aufgefallen.

Das Preview dieser Ausgabe findet sich hier: Klick

#254 (7)

Dark Gaia scheint also wieder seine finsteren Klauen nach der Welt auszustrecken, und Sonic könnte passend zur Winterzeit wieder ein wärmender Pelz (inklusive messerscharfen Zähnen, Klauen und dehnbaren Gelenken) wachsen. Oder kommt am Ende doch alles anders als erwartet? Und was hat es mit Freedom Fighter Bunnie und ihrem mysteriösen Verschwinden mitten in einer Infiltrierungsmission auf sich? Sonic the Hedgehog #255 wird uns dazu hoffentlich einige Antworten liefern können, in einem guten Monat sollten wir also schon mehr wissen.

DEV

Geschrieben von: DEV

Sonic-Fan mit Passion, mag besonders ein gewisses verrücktes Genie mit beeindruckendem Schnurrbart und Hang zur Welteroberung. Fan des Igels seit 2007, ganz egal ob Classic, Adventure, Modern oder Boom. Doch auch abseits der Spiele besteht ein großes Interesse besonders an den Comics, den TV-Serien und den unzähligen tollen Werken der kreativen Fanbase.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort