Sonic the Hedgehog (IDW)

Von - - Comic-Reviews

IDWs Sonic the Hedgehog # 10 Review

Comic-Mittwoch: Die Schlacht um Angel Island geht in die nächste Runde! Während der Widerstand die Truppen der Egg Fleet bekämpft, müssen sich Sonic und Knuckles einem übermächtigen Widersacher stellen: Super Neo Metal Sonic.

<<

Um die Bilder zu vergrößern, könnt ihr auf sie klicken.

 

Inhalt

Im Namen des Eggman Empire hat Neo Metal Sonic mithilfe seiner Egg Fleet zuletzt Angel Island eingenommen – Master Emerald natürlich inklusive. Um den mechanischen Bösewichten zu vertreiben, haben Sonic und seine versammelte Freundestruppe einen Angriff auf die fliegende Insel gestartet. Der blaue Igel und sein Kumpel Knuckles stolpern nun jedoch über einen verstärkten Stolperstein, Neo Metal Sonic hat nämlich keine Zeit verloren und ist mithilfe des Master Emerald in eine Superform geschlüpft, kaum wurde er von den beiden Helden konfrontiert.

Tja, die ersten paar Seiten des zweiten Parts von „The Battle for Angel Island“ verlaufen folglich auch relativ einseitig: Der goldene Superbösewicht wischt mit Sonic und Knuckles nicht nur sprichwörtlich den Boden, die beiden Gefährten auf dem ersten Blick schier chancenlos gegen seine Übermacht.

Etwas besser läuft es derweil zumindest beim restlichen Widerstand, wenn auch die große Überzahl an Badniks ein Problem darstellt, das Tails jedoch mithilfe eines Geistesblitzes lösen will. Burning Blaze nimmt unterdessen gleich mal einen gesamten metallischen Flügel des umfunktionierten Angel Island ins Visier und trennt ihn spektakulär per mächtigem Feuerball von der gesamten Insel samt darauf stationierten Egg Fleet-Luftschiffen ab – dieses Manöver sorgt dann schließlich auch dafür, dass die Energie für ihre Superform aufgebraucht ist.

Zwischen der Action gibt es dann einen Blick nach „Eggmanland“, den kleinen Vergnügungspark den Mr. Tinker im Bergdorf für die Kinder gebastelt hat. Der ehemalige Bösewicht unter Gedächtnisverlust klimpert eine textmäßig leicht abgeänderte Variante von E.G.G.M.A.N. auf seiner Gitarre, als er plötzlich Besuch von zwei wohlbekannten Stunkmachern erhält: Rough und Tumble, die fiesen Stinktiere aus Ausgabe 3, sind zurück und entführen den Wissenschaftler auf dem Fuß. Sie arbeiten für einen „Doc“, welcher die Anwesenheit von Eggman wünscht – ob dieser es will oder nicht.

Zurück auf Angel Island hat Tails derweil seinen Plan in die Tat umgesetzt: Er kapert ein Schlachtschiff der Egg Fleet und benutzt es gegen den zweiten metallischen Flügel, der unter dem Dauerbeschuss schließlich ebenfalls abgetrennt wird. Damit wäre der Job des Widerstands erledigt – bleibt nur mehr Super Neo Metal Sonic, gegen den sich Sonic und Knuckles jedoch nach wie vor relativ vergeblich abmühen.

Doch die Rettung (?) naht! Shadow bricht nämlich mit einem Chaos Spear aus dem Hinterhalt durch den metallischen Panzer des unvorbereiteten Bösewichten, deaktiviert dadurch seine Superform und prügelt ihn zusätzlich gleich mal zurück auf seinen Thron – ganz egal, ob Neo Metal Sonic dadurch ebenfalls seine Bio-Daten kopiert.

Doch genau das passiert, und damit liefert Shadow ungewollt das letzte Puzzlestück: Mithilfe der Bio-Daten von Sonic, der Ultimativen Lebensform und dem Master Emerald erreicht der mechanische Fiesling nun endlich seine finale Form – wer Sonic Heroes bis zum Ende gespielt hat, weiß wohl bereits, was jetzt kommt. Doch diesmal erhält die gigantische Drachen-Form ein paar zusätzliche Klingen und einen neuen Namen: Nun gilt es in einem letzten Gefecht, den „Master Overlord“ zu bezwingen, der nun über das fallende Angel Island türmt.

Fazit

Tja, wirklich vorteilhaft startet diese Ausgabe für die Helden nicht unbedingt: Neo Metal Sonic zeigt bereits von Anfang an, dass mit seiner Superform nicht gut Kirschen essen ist. Dies sorgt für den doch relativ ungewohnten Anblick einer kompletten Vermöblung der beiden Hauptfiguren – Sonic und Knuckles schaffen es nicht mal ihren metallischen Widersacher auch nur zu berühren, während dieser sie quasi mühelos quer durch den Schrein knüppelt. Diese erste Szene zeigt eindrucksvoll, was für eine große Bedrohung der aktuelle Fiesling darstellt und ebenfalls ist man schon von Anfang an gespannt darauf, ob und wie die beiden Gefährten das Blatt nochmal umdrehen können.

Cover A

Dadurch stellt dieses doch recht einseitige Gefecht gegen Super Neo Metal Sonic auch das persönliche Highlight der Ausgabe dar. Die Prügelei des Widerstands gegen die Truppen der Egg Fleet hat zwar auch ein paar nette Momente parat – zum Beispiel gefiel mir die Kooperation zwischen Tangle und Whisper, der massive Feuerball-Angriff von Blaze auf einen der metallischen Flügel oder Tangles witzige Rettungsaktion mit Vector im Hintergrund eines gewöhnlichen Gespräches zwischen Amy und Rouge – doch man wünscht sich bei diesen Momenten irgendwie doch ein wenig, dass das Geschehen wieder zurück zum aufregenderen Kampf gegen Super Neo Metal Sonic springen würde. Die Idee von Tails eines der Luftschiffe der Egg Fleet zu zweckentfremden war ein guter Gedanke – ich fand es jedoch etwas humorvoll, dass er seine eigenen Gefährten vorher nicht über den Plan gewarnt hat und dadurch beinahe ihren Absturz riskiert hat. Whoops!

Der kleine Sprung zu „Eggmanland“ und Mr. Tinker war in meinen Augen etwas ungünstig platziert, schneidet diese eine Seite doch mitten in die große Kampfszene hinein und reißt den Leser dadurch ein wenig aus dem Geschehen. Zugegebenermaßen ist es jedoch wohl etwas schwierig in einer Ausgabe mit nonstop-Action eine derart kontrastreiche Seite hineinzuschmuggeln – und der Plotpunkt der erzählt wurde war letztendlich auch wichtig, schließlich geht es um das weitere Schicksal von Serienbösewicht Dr. Eggman, der ja nach wie vor unter Gedächtnisverlust leidet.
Sehr lustig fand ich hier die leicht abgeänderte, viel harmlosere Version von seinem Sonic Adventure 2-Themesong „E.G.G.M.A.N.“ die der gutmütige Bastler gesungen hat, Ian Flynn versteht es nach wie vor gekonnt, Referenzen quer aus der Geschichte der Franchise passend in diesen Comic zu platzieren. Die große Frage ist jedoch: Wer ist dieser „Doc“, für den die zwei Stinktiere Rough und Tumble arbeiten, die ja eigentlich hinter Gittern sein sollten – und warum hat er so ein großes Interesse an Dr. Eggman?

Shadow, der sich wenig überraschend aus dem originalen Plan von Amy verabschiedet hat um ebenfalls den mächtigsten Gegner auf der Insel herauszufordern, bringt schließlich die Rettung gegen Super Neo Metal Sonic. Zwar finde ich es ein wenig seltsam, dass ein einziger gut platzierter Chaos Spear in der Lage war die mächtige Superform des Bösewichten zu deaktivieren, aber in Sachen Chaos-Kräfte war die Reihe wohl ohnehin nie wirklich allzu konsistent – Shadows Chaos-Kräfte in Kombination mit einem mächtigen Überraschungseffekt haben den mechanischen Fiesling wohl schlicht auf dem gänzlich falschen Fuß erwischt, schätze ich mal?

Cover B

Nur blöd, dass der schwarze Igel mit seinem heldenhaften, jedoch ungeplanten Auftauchen dann zu Sonics Frustration die nächste Evolutionsform von Neo gezündet hat. In einer großen Verwandlungsszene, die sich über mehrere Seiten erstreckt und dadurch fast etwas übertrieben viel Platz aufbraucht, wird Super-Status wird gegen Riesendrachen aus Sonic Heroes ausgetauscht – ein Upgrade? Ganz ehrlich bin ich mir nicht allzu sicher muss ich sagen: In meinen Augen ist die flinke, extrem kraftvolle Superform von Neo Metal Sonic etwas praktischer als der klobige Rasiermesserklingen-Gigant mit der extrem offensichtlichen Schwachstelle in Form des ungeschützten Master Emerald an der Vorderseite. Es war letztendlich wohl eher eine obligatorische Entscheidung, dass die Finalboss-Form aus Sonic Heroes zurückkommen musste – was sie letztendlich drauf hat wird sich zeigen, ich spare mir mein Urteil bis zum Review der nächsten Ausgabe auf.

Das Artwork wird uns diesmal im Doppelteam präsentiert: Tracy Yardley als auch Evan Stanley brachten die aktuelle Ausgabe gemeinsam zu Papier. Der Kontrast zwischen den beiden Künstlern ist aufgrund der doch recht unterschiedlichen Zeichenstile zwar vorhanden, fällt jedoch letztendlich beim gemütlichen Durchblättern der Ausgabe nicht zu stark auf sofern man nicht mit Argusaugen jedes Detail beobachtet – Der Lesefluss wird also in meinen Augen vom plötzlichen Zeichnerwechsel von Yardley auf Stanley ab ungefähr dem letzten Drittel der Ausgabe nicht gestört. Beide machen einen gewohnt tollen Job zu dem ich wieder keine größeren Kritikpunkte äußern könnte und gibt es wieder einige Hingucker im Laufe der Ausgabe, zum Beispiel der furiose Feuerangriff von Blaze oder Shadows plötzlicher Angriff auf Super Neo Metal Sonic.

Cover RI

Cover A von Adam Bryce Thomas legt den Fokus auf die zahlreichen Helden dieser Ausgabe, in einer wilden Spirale können die Protagonisten mit ihren Fähigkeiten glänzen, während Neo Metal Sonic bedrohlich über ihnen türmt. Ein sehr cooler, wenn auch fast überladen wirkender Anblick, es ist doch ziemlich viel los auf diesem Titelbild. Ebenfalls wirken die Proportionen der Charaktere auf mich bei genauer Betrachtung etwas seltsam, manche von ihnen sind größer, andere derweil winzig, was jedoch bei dieser Perspektive wenig Sinn ergibt – aber das fällt nun vermutlich in den Nitpick-Bereich, das Cover ist dennoch sehr gut gelungen.
In Cover B von Tracy Yardley steht derweil der Bösewicht des aktuellen Vierteilers ganz alleine im Rampenlicht, zur Schau gestellt in seiner glänzend blendenden Superform. Wer in seiner Sammlung der dunklen Seite der Macht hier den Vortritt lassen will, findet hier eine coole Alternative vor.
Bei Cover RI zum zehnten Mal in Folge von Nathalie Fourdraine, handelt es sich derweil um eine putzige Hommage an das Cover von Mega Drive-Klassiker Sonic & Knuckles – nur wirken die Helden aufgrund des „großen“ Problems rund um den Master Overlord reichlich nervös. Ein witziger, gewohnt gut gezeichneter Einfall und ein weiteres Variant aus der talentierten Hand von Fourdraine das man ohne Bedenken in seine Sammlung aufnehmen kann.

Nächste Ausgabe:

Der Master Overlord bittet zum Tanz: In einem furiosen Gefecht heißt es nun alle gegen einen, mit dem abstürzenden Angel Island als großen Kampfschauplatz. Ob der versammelte Widerstand den mechanischen Giganten zur Strecke bringen kann, erfahren wir im kommenden 3. Teil dieser Arc.

Geschrieben von: DEV

Sonic-Fan mit Passion, mag besonders ein gewisses verrücktes Genie mit beeindruckendem Schnurrbart und Hang zur Welteroberung. Fan des Igels seit 2007, ganz egal ob Classic, Adventure, Modern oder Boom. Doch auch abseits der Spiele besteht ein großes Interesse besonders an den Comics, den TV-Serien und den unzähligen tollen Werken der kreativen Fanbase.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort