IDWs Sonic the Hedgehog # 21 Review

Von - - Comic-Reviews

IDWs Sonic the Hedgehog # 21 Review

Comic-Mittwoch: In seinem Versuch ein Heilmittel für die Zombot-Epidemie zu erschaffen, sucht Tails sein Labor in Central City auf. Als Dr. Eggmans gefährlicher Virus jedoch auch dort ausbricht, sieht sich der junge Erfinder mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert…

<<


Um die Bilder zu vergrößern, könnt ihr auf sie klicken.

 

Inhalt

Eine unschöne Überraschung erwartet Tails, Tangle und Whisper, als sie gemeinsam in Central City ankommen: Dr. Eggman hat quasi zeitgleich beschlossen der Ortschaft ebenfalls einen Besuch abzustatten, natürlich mit seinem Zombot-Virus im Schlepptau. Damit bricht nun auch in dieser Großstadt die Zombie-Hölle aus – ungünstige Voraussetzungen für den jungen Fuchs, der in seinem Labor in Ruhe nach einem Gegenmittel für die verheerende Biowaffe forschen wollte.

Tangle und Whisper ziehen los um bei der Rettung der Stadtbewohner zu helfen, der zweischweifige Erfinder bleibt derweil im Labor zurück und verbarrikadiert sich dort vor den wandelnden Stadtbewohnern, während er gleichzeitig seine Arbeit beginnt. Sein bester Kumpel Sonic, der seine eigene Infizierung dank seiner Schnelligkeit nach wie vor unter Kontrolle halten kann, ist für ihn der Schlüssel zum Heilmittel, weshalb er als Erstes die Messwerte seines Freundes während eines ausgedehnten Laufes analysiert. Zwischendurch vergewissert er sich auch bei Amy über die Lage im HQ des Wiederaufbaus sowie bei Tangle und Whisper über den Fortschritt der Evakuierung.

Doch ein Problem kommt auf: Eine Probe des Virus muss her, dafür ist Tails gezwungen, seine schützenden Mauern kurzzeitig zu verlassen. Am Dach seines Labors schafft er es glücklicherweise mit einem Greifarm einen Tropfen Virus zu erwischen – wird dabei jedoch von zwei wohlbekannten Chao beobachtet…

Szenen-Wechsel nach Lost Hex, genauer gesagt nach Lava Mountain, einer ehemaligen Eggman-Basis die von den rebellierenden Zeti übernommen wurde. Anführer Zavok und Miesepeter Zor beobachten die Entwicklungen auf dem Planeten unter ihnen mit Interesse, als sie plötzlich einen unerwarteten Gast erhalten. Dr. Starline tritt aus einem Portal hervor und schlägt ihnen im Alleingang eine Allianz vor: Sie helfen Dr. Eggman bei der Kontrolle der Zombot-Horden, als Ausgleich verspricht das Schnabeltier ihnen Macht, die Möglichkeit sich mit Robotnik wieder gut zu stellen und die Zerstörung ihres gemeinsamen Erzfeindes Sonic. Zavok stimmt nach kurzer Überlegung ein, worauf Dr. Starline erfreut wieder abzieht – unwissend, dass er in seiner Naivität vermutlich einen schweren Fehler begangen hat.

Tangle und Whisper schlagen sich derweil gekonnt durch die Zombot-Horden, könnten gegen die große Überzahl allerdings Verstärkung gebrauchen – jedoch, ein Anruf beim Wiederaufbau geht mysteriöserweise ins Leere. Silver ist ebenfalls in Ice Paradise stark beschäftigt, weshalb die zwei Gefährtinnen vorerst auf sich alleine gestellt sind.

Doch nicht überall sieht es schlecht aus: Heureka, Tails hat es in der Zwischenzeit geschafft, das Gegenmittel zum Zombot-Virus zu entdecken! Erfreut will er sein Ergebnis auf den Server des Wiederaufbaus laden – doch plötzlich wird die Internet-Verbindung unterbrochen, dank den Zombot-Versionen von Cheese und Chocola, welche die nötigen Kabel gekappt haben. Kein Problem, dann werden die Daten eben händisch mitgenommen. Ein ins Labor einbrechender Zombot ruiniert allerdings auch diesen Plan und erschreckt den ängstlichen Fuchs so stark, dass er den Datenträger aus Versehen fallen lässt und dieser in Einzelteile zerbricht.

Dem Erfinder bleibt nichts übrig als sich niedergeschmettert in seine Geheimwaffe zurück zu ziehen: Der Cyclone, sein zweibeiniger Mech aus Sonic Adventure 2, war für Notfälle im Labor geparkt und hilft ihm nun bei der Flucht vor den angreifenden Horden. Mit flinken Manövern lässt er die beiden fiesen Chao im Staub zurück, fährt alle im Weg stehenden Zombots um und stoßt schließlich zu Tangle und Whisper hinzu, um mit ihnen gemeinsam auf das ankommende Shuttle des Wiederaufbaus zu flüchten.

Jedoch, der Cyclone wird kurz vor dem Ziel festgesetzt, sodass Tails nichts anderes übrig bleibt als sein geliebtes Gefährt zu opfern um fliegend doch noch zu entkommen. Im Shuttle jedoch angelangt, hat Amy eine zerschmetternde Nachricht für ihn parat: Das Hauptquartier des Wiederaufbaus ist vollständig gefallen, und nur dieses eine Flugschiff ist noch übrig.

Was zum Geier ist in der Zwischenzeit dort passiert?! Das finden wir direkt in der nächsten Ausgabe heraus, die zur gleichen Zeit aber mit etwas anderem Blickwinkel über die Bühne geht.

Fazit

Survival-Horror vom Feinsten? Vielleicht etwas übertrieben, aber dennoch handelte es sich hier um eine Ausgabe mit einem guten Anteil an Nervenkitzel, dank einem ängstlichen jungen Fuchs in der Hauptrolle, der um jeden Preis eine Entdeckung durch die streunenden Zombot-Horden verhindern musste. Eine einzige Berührung und die letzte Hoffnung des Planeten fällt in die Hände des Widersachers – unter diesen Umständen kann man durchaus verstehen, warum Tails während seiner Forschungen sprichwörtlich auf Nadeln saß und beinahe bei jedem falschen Geräusch oder einer unerwarteten Zombot-Sichtung hochgeschreckt ist.

Cover A

Es handelt sich hier um die erste Ausgabe im jungen Lauf des reguälren IDW-Comics, die nicht zum Großteil von Sonic gestemmt wird, der blaue Titelheld war diesmal tatsächlich nur sehr kurz im Bild. Doch des Igels tapferer Sidekick beweist eindrucksvoll, dass die Spannung darunter nicht leiden muss und die Charakterisierung des erfinderischen Fuchses sollte seine Fans, mich eingeschlossen, zufrieden stellen. Trotz der großen Eskalation einer so einfach scheinenden Mission und seiner panischen Furcht vor den metallischen Monstern ist Tails fest entschlossen, das Heilmittel für den Zombot-Virus zu entschlüsseln, auch wenn er damit laufend seine eigene Ansteckung riskiert. Und als in letzter Sekunde doch alles zusammenbricht, ist er zwar den Tränen nahe, aber umso entschlossener zumindest mit heiler Haut aus diesem Schlamassel zu entkommen, was ihm dank ein paar coolen Manövern mit seinem ikonischen Cyclone-Mech fast schon spielend gelingt.

Zu einem nicht geringen Teil liegt der Blickwinkel der Ausgabe auf der Forschungsarbeit von Tails anstelle von wildem Zombie-Chaos, was für manche Leser vielleicht nicht sonderlich aufregend ausfallen mag. Auf der einen Seite verständlich, ich persönlich sehe es aber als eine nette Abwechslung nach den letzten aufregenden Ausgaben und finde es zusätzlich toll, dass wir tatsächlich die Entwicklung des Heilmittels sowie den dazugehörigen Gedankenprozess des jungen Bastlers live miterleben dürfen. Diese Durchführung sagt mir um Längen mehr zu als würde Tails einfach nur außerhalb der Story das Heilmittel plötzlich aus dem Ärmel schütteln, weil natürlich tut er das, er ist ein Genie. Zusätzlich zeigen sich auch im Erzählstil die Unterschiede zwischen Sonic und Tails: Der Igel ist ein Mann der Aktion und immer mitten im Handgemenge dabei, sein zweischweifiger Freund sorgt derweil bevorzugt für technischen Support im Hintergrund. Ein Jammer allerdings, letztendlich ist die Mission von Tails gescheitert, das Heilmittel war in Reichweite, wurde ihm jedoch im letzten Moment nicht nur sprichwörtlich entrissen. Die spannende Frage verbleibt: Wie geht es jetzt weiter, nun da der Fuchs sein Labor und alle Daten verloren hat?

Action-Freunde gehen glücklicherweise nicht vollständig leer aus, ein paar Seiten konzentriert sich das Geschehen auch auf das Duo Tangle und Whisper, die wie schon in ihrer aktuell parallel laufenden Minireihe auch in dieser Ausgabe ein wenig gemeinsames Teamwork bei der Zombot-Bekämpfung zur Schau stellen dürfen. Die zwei ungleichen Gefährtinnen kommen wie gewohnt sehr unterhaltsam rüber, speziell die beinahe schon unpassend gute Laune der ausgeflippten Lemuren-Kämpferin wirkt fast schon etwas ansteckend. Bonus-Punkte bekommt auch „Guardian Angel“ Whisper, die ihre übereifrige Freundin mehrmals mit ihren treuen Wisp-Gefährten aus dem Schlamassel rettet.

Cover B

Die Schrecklichen Sechs sind offiziell zurück! Die fiese Gruppe aus Sonic Lost World erhält spät aber doch in der aktuellen Storyline offenbar ebenfalls eine signifikante Rolle: Sie werden von Dr. Starline eingespannt, die wandelnden Zombot-Horden mit ihren Kräften unter Kontrolle zu halten, nachdem Dr. Eggman in dieser Hinsicht nicht sonderlich weit vorausgeplant hat und mit fortschreitender Epidemie die Befehlsgewalt über seine Metallmonster verliert. Ein sehr riskanter Schachzug des Assistenten, speziell da er diesen eigenständig ausführt ohne seinen Boss von seinem Plan zu unterrichten. Wir wissen: Die Schrecklichen Sechs hassen Dr. Eggman nach den Ereignissen von Sonic Lost World aufs Blut – und das Gefühl wird höchstwahrscheinlich erwidert. Und kaum war Dr. Starline eine Sekunde verschwunden, plant Anführer Zavok bereits ihn und seinen Boss nach allen Regeln der Kunst zu hintergehen. Das naive Schnabeltier hätte sich also wohl etwas besser über die bisherige Vergangenheit von Robotnik und den Deadly Six informieren sollen – oder aber wir unterschätzen ihn und er hat eine Möglichkeit parat, die rebellische Gruppe in Schach zu halten. Auf jeden Fall fällt es sehr interessant aus, wie sich die Involvierung der Zetis in diesem Zombot-Chaos auf die kommenden Ausgaben und vor allem auf Eggmans Gemütszustand auswirken werden.

Okay, Durchzählen: Eins, zwei, drei, vier! Vier Zeichner, ah ah ah!
Jap, richtig gelesen. Zum ersten Mal so weit ich mich zurück erinnern kann, haben diesmal gleich vier Künstler an einer einzigen Story die Bleistifte geschwungen. Das wären Lamar Wells und Reggie Graham für die erste Hälfte sowie Jennifer Hernandez und Priscilla Tramontano für die zweite Hälfte. Eine sehr unübliche Situation, die wohl signifikanten Zeitproblemen geschuldet sein muss, anders kann ich mir diese Entscheidung ein ganzes Quartett an Leuten für nur eine einzige Ausgabe an den Tisch zu holen nicht so recht erklären.
Alle vier Zeichner machen in meinen Augen guten, ansehnlichen Job mit ihren jeweiligen Seiten – doch es ist natürlich etwas ungewohnt, wie ständig im Laufe einer einzigen Story der Zeichenstil wechselt. Die erste Hälfte ist in dieser Hinsicht ein bisschen konsistenter, doch gerade ab Hälfte zwei merkt man die Sprünge recht deutlich, was natürlich mitten im Lesefluss ein wenig störend ausfällt. Doch wie gesagt, das soll das jeweilige große Talent der Zeichner selbst nicht schmälern, die gemeinsam trotz Hindernisse für eine ansehnliche Ausgabe sorgen – speziell die sehr unterschiedlichen Emotionen von Hauptfigur Tails im Rahmen der Geschichte werden von ihnen sehr toll einfangen.

Cover RI

Jamal Peppers pfeffert Tails mit Cover A eine unschöne Situation auf den Tisch: Der arme Chao Cheese bricht in Zombot-Form durch das Fenster und stürzt sich sofort auf den ängstlichen Erfinder. Ein gutes Titelbild, das jedoch hinsichtlich der Körperhaltung der beiden Protagonisten etwas steif und wenig dynamisch rüber kommt, man hätte diese Szene alles in allem etwas aufregender gestalten können.
Doch hier kommt Cover B von Aaron Hammerstrom ins Spiel, das definitiv als Hingucker gilt: Tails und sein treuer Cyclone stehen stolz im Vordergrund, unterstützt von Tangle und Whisper, verfolgt von einer erbitterten Zombot-Horde und schließlich mit Eggmans Faceship grinsend im Himmel über der Szene. Hier ist ordentlich was los und mir gefällt cool gezeichnete und von Priscilla Tramontano hervorstechend eingefärbte Titelbild sehr, es gehört definitiv zu meinen ganz großen Favoriten des bisherigen IDW-Laufs.
Cover RI, Titelbild Nr. 21 aus der Hand von Nathalie Fourdraine, nimmt den Star der Ausgabe voll in den Fokus, der in seinem Cyclone/Tornado-Gefährt atemberaubende Geschwindigkeiten erreicht. Ein sehr cooler Anblick, wieder unterstrichen mit ihrem so hervorstechenden Charakterdesign, das jedes dieser Bilder eine tolle Eigenständigkeit verleiht. Erneut, eine tolle Alternative für die großen Fans des talentierten Fuchses.

Nächste Ausgabe:

Das HQ des Wiederaufbaus und damit eine der letzten Bastionen in der Zombot-Krise ist gefallen – doch wie kam es dazu? Das gilt es direkt in der nächsten Ausgabe, in Teil 2 des aktuellen Dreiteilers, herauszufinden, in welcher der Blickwinkel auf Anführerin Amy, die Chaotix und die fatalen Ereignisse im Inneren der Basis geschwenkt wird.

 

DEV

Geschrieben von: DEV

Sonic-Fan mit Passion, mag besonders ein gewisses verrücktes Genie mit beeindruckendem Schnurrbart und Hang zur Welteroberung. Fan des Igels seit 2007, ganz egal ob Classic, Adventure, Modern oder Boom. Doch auch abseits der Spiele besteht ein großes Interesse besonders an den Comics, den TV-Serien und den unzähligen tollen Werken der kreativen Fanbase.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort