Sonic Boom (Serie)

Von - - Serien-Reviews

Sonic Boom: „Knuck Knuck! Who’s there?“ Episoden-Review

Serien-Sonntag! Knuckles realisiert, dass er der letzte Ameisenigel ist, und macht sich auf, eine Familie zu finden – wird er erfolgreich sein?

<<

KnuckKnuckBB


Inhalt

Beim üblichen Eggmanroboter-Vermöbeln probieren Sonic und Knuckles ein Manöver aus, bei dem Sonic seinen muskulösen Freund mit dem Enerbeam in ein paar Badniks schleudert. Das funktioniert auch ganz gut – schlecht nur, dass Knuckles zu weit und gegen einen Stein fliegt und kurzerhand sein Gedächtnis verliert. Die Freunde versuchen, seinem Gedächtnis mit Erinnerungen über sich selbst, wie die Tatsache, dass er der letzte Ameisenigel ist, wieder auf die Sprünge zu helfen. Erst mit einem weiteren Treffer auf den Kopf gelingt das allerdings, doch Knuckles ist nicht gerade erfreut: Durch den Schlag und dem Faktenaufzählen wurde ihm erst wirklich bewusst, dass er keine Familie hat. Sofort geht er von Haus zu Haus, in der Hoffnung, irgendwo aufgenommen zu werden. Nach einigen Versuchen wird nimmt ihn dann tatsächlich eine alte Dame auf, die ihn jedoch wie einen Sklaven behandelt – und ihm beim ersten Klagen sofort wieder vor die Tür setzt. Also versucht er sein Glück bei den Gogobas. Doch auch hier ist die neue Familie von kurzer Dauer, weil der gutmeinende Muskelprotz zu nett für die passivaggressive Meute ist. Bedrückt macht er sich auf zurück ins Dorf, wo er Lady Walrus und ihre Kinder trifft. Auch hier fragt er vorsichtig nach, ob sie noch ein Kind wolle, worauf die Walrossdame ihren Wunsch nach einem Mädchen äußert. Im Blümchenkleid versucht Knuckles also, ihrem Wunsch gerecht zu werden, wird aber nach einem ruppigen Streit mit ihrem Sohn als zu jungenhaft eingestuft und steht wieder alleine da. Das sieht Charlie, sein Erzfeind, nur zu gerne, doch seine Frau hat eine ganz andere Idee: Sie will Knuckles‘ Zeit der Schwäche ausnutzen, um ihn auf die Seite des Bösen zu ziehen. Gesagt, getan: Das Paar nimmt ihn auf, kümmert sich liebevoll um ihn… und kündigt ihm, als Sonic ihm noch einmal verdeutlicht, dass sie Schurken sind, an, dass er verstoßen wird, sollte er nicht zu ihnen stehen. Das hat Wirkung: Beim nächsten Angriff steht der Minderbemittelte seiner Adoptivfamilie zur Seite, die schnell die Überhand gewinnt. Als Sonic zu einem Angriff ansetzt und sich Knuckles davor stellt, bricht er seinen Spindash ab, um seinen Kumpel nicht zu verlieren. Das nutzt Charlie schamlos aus und benutzt ihm als menschliches Schild, um die Angriffe abzuwehren. Da merkt auch der Ameisenigel, dass er nur ausgenutzt wurde, und gibt ihm mit seinen Freunden den Rest. Freudig umarmt sich die Gruppe, und Knuckles wird endluch bewusst, wer seine wahre Familie ist.


Rezension

EmotionalKnuxIm Mittelpunkt steht dieses Mal der minderbelichtete Ameisenigel. Der präsentiert sich prächtig: Anstatt wie sonst rein auf seiner Idiotie herumzureiten, konzentriert sich die Episode eher auf seine Familiensuche, die ihn in immer neue Szenarien wirft und damit eine bunte Mischung an Witzen aller Art kreiert. Egal ob Hausierer für seine eigene Adoption, als wortwörtlicher Laufbursche für eine alte Sklaventreiberin oder im Kleid als Tochterersatz für die Walrossdame – Knux stolpert von einer verrückten Rolle in die nächste und kann jedes Mal super unterhalten. Das ist zu einem großen Teil seinem wunderbaren Sprecher zu verdanken, der alles aus dem ihn gegebenen Zeilen macht und besonders als weinerliches Kleinkind eine großartige Figur macht, die köstlich amüsieren kann. Aber nicht nur in den humorigen Situationen beweist er Talent: So albern Knuckles‘ Suche auch ist, Travis Willingham schafft es, eine perfekte Balance zwischen absichtlich übertrieben humorvoll und legitim emotional zu schaffen, was an so mancher Stelle ein „Aaw“ entlocken kann und das Ende umso süßer macht.

MemorymontageDoch auch, wenn Knuckles die Gagseite der Episode dominiert, hat auch der Rest der Folge einige tolle Momente. Sehr schön sind die Brüche der vierten Wand und das Umstülpen von bekannten TV-Klischees: So will Tails versuchen, Knuckles‘ Gedächtnis mit Erinnerungen aus seinem Leben zurückzubringen, was Sonic mit einem trockenen „Wie in lahmen Sitcoms?“ kommentiert – woraufhin die Episode eine mehr als deutende Pause macht. Dazu der Moment, in der Knuckles für eine Traummontage in den Himmel blickt und der Bildschirm verschwimmt, nur, um dann direkt wieder zu Knuckles zu blenden, und das Ende, bei der der Einfallspinsel auf die Moral der Geschichte die falsche Antwort gibt, sind nette Seitenhiebe gegen die üblichen Klischees. Der Running Gag um den Falafelladen, der immer wieder in einem anderen Kontext erwähnt wird, ist auch recht witzig und zeigt, dass man bei einem Witz nicht dreimal auf der selben Pointe herumreiten muss, um ihn fortlaufend zu machen. Dazu kommen noch ein paar andere witzige Momente wie Sticks‘ Schluckauf-Fehler, Dave & die alte Dame und Sonics trockene Kommentare und fertig ist das runde Witzebild.

CharlieKnuxCoopAuch die Kampfszene am Ende ist recht interessant: Die neue Dynamik (mit Knuckles auf der Seite der Bösen) hebt die Sequenz von der üblichen Situation ab. Zum Einen ist Charlie, der bisher nur zweimal in seine Kampfmaschine steigen durfte, endlich wieder der Hauptwidersacher, was schonmal ein Bonus gegenüber dem natürlich vorherrschenden, aber schon zu Genüge gesehenen und leider zu oft auf die gleichen Methoden zurückfallenden Eggman ist. Dazu kommt die Tatsache, dass nun eben Knuckles auf seiner Seite steht, was ungewohnt, aber eben genau deshalb auch erfrischend ist. Wie wird sich der Kampf zwischen eigentlich freundlich gesinnten, aber gegeneinander ausgespielten Freunden entwickeln? Wie kann Team Sonic das verlorene Ameisenschäfchen wieder auf den rechten Weg weisen? Natürlich sind das keine philosophisch tiefgreifende Fragen, aber das übliche „Wie kann Team Sonic wohl einen Haufen mickriger Motobugs schlagen?“ schlägt es allemal. Dass der Kampf tatsächlich auch die Story vorantreibt und sich deshalb nicht angetackert anfühlt, ist da noch das i-Tüpfelchen. Apropos Story: Die Tatsache, dass Charlie seine alte Rivalität und Hass gegen Knuckles wieder aufgreift und fortführt dürfte ein ziemlich netter Bonus für Freunde von Kontinuität sein.


Fazit

Grouphug„Knuck Knuck! Who’s here?“ ist eine tolle Episode. Der liebenswürdige Ameisenigel kann mit einer guten Mischung aus Gags, die nicht nur aus Idiotie bestehen, aufwarten und dank eben diesen Witzen, schöner, durch tolle Synchronisation unterstrichene Charakterisierung und einer niedlichen Prise Emotion durchgängig überzeugen. Eine recht interessante Kampfszene und witzige Gags außerhalb des Muskelprotzes ergänzen die Episode und machen das Paket komplett. Da muss sie nicht lange suchen: Die Folge kann sich gut in der Boomfamilie einfinden.


Nächste Folge:
Sonic findet einen antiken Kampfanzug, der ihn mächtiger macht – aber auch langsam, aber sicher verändert…

<<
Thigolf

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort