Sonic Boom (Serie)

Von - - Serien-Reviews

Sonic Boom: „Mister Eggman“ Episoden-Review

Serien-Sonntag! Eggman muss in der Schule seinen Doktortitel wiedererlangen…

<<


Inhalt

Als Eggman im bösen Lagerhaus neue Utensilien shoppen geht, wird beim Doktortitel-Check an der Kasse festgestellt, dass er eben keinen Doktor hat! Diese Neuigkeit macht schnell die Runde und Eggman wird zur Lachnummer des Dorfes. Um sich seinen Respekt zurückzuholen, beschließt der Wissenschaftler, noch einmal die Schulbank zu drücken und den Titel zuholen. Gleich am ersten Schultag hat ihn sein Professor auf dem Kieker und lässt den sich schwer tuenden Eggman eine schlechte Note nach der anderen kassieren. Als es ihm selbst nicht gelingt, einen simplen Gummiring zu stehlen, bleibt nurnoch eine Möglichkeit: Eine glatte 1 in der Abschlussprüfung. Doch die notorische Niete hat massive Prüfungsangst und gesteht sich keinerlei Gewinnchancen ein. Kurzerhand beschließt er, die Antworten des Tests aus der Schublade des Pults zu klauen. Diese Mission führt er erfolgreich aus und beantwortet den Test dementsprechend. Bald darauf präsentiert der Lehrer die Noten und Antworten der Schüler, allen voran die von Eggman, die absoluter Nonsense sind. Da bleibt nur eine logische Schlussfolgerung und die Tat fliegt auf. Doch der Prof ist nicht negativ gestimmt, im Gegenteil: Schummeln und Antworten stehlen ist das, was man für einen bösen Doktortitel am besten beherrschen sollte! Somit erhält er sein Diplom und kann sich wieder auf seine wöchentlichen Übeltaten fokusieren.


Rezension

Eggman muss die Schulbank drücken! Eine Schule für Bösewichte hat ungemein Potential, Schulsysteme oder -fächer aufs Korn zu nehmen oder ihnen zumindest einen interessanten, witzigen Twist zu geben. Das wird, zugegeben, auch teilweise gemacht, z.B. mit Diebstahl Projektarbeiten, die absolute Mehrheit der Episode tut aber nichts damit. Sie schiebt Eggman lediglich in einen generischen Schulalltag ohne witzige Höhen oder Tiefen, stattdessen mit einem grummeligen Lehrer, was so spannend oder angenehm ist, wie es sich anhört. Wirklich lustig oder kreativ wird es kaum, der Plot wird eben weitergeschoben, aber nicht sonderlich mit Gags ausgeschmückt. Somit dümpelt die Episode für einen großen Teil ihrer Laufzeit einfach nur vor sich hin, landet dann zwischendrin einen guten Witz-Treffer und fährt dann mit seiner belanglosen Storyabwicklung fort. Zu allem Überfluss ist das Ende auch noch furchtbar vorhersehbar und der Aufbau dahin nicht witzig genug, um den Zuschauer davon abzuhalten, ungeduldig auf die „Auflösung“ zu warten als den Weg zu dieser zu genießen. Der letzte Satz der Folge bringt es dabei gut auf den Punkt: Hoffentlich bekommen die Charaktere nächste Woche etwas interessanteres zu tun.

Eine bizarre kleine Ergänzung ist der Musicalaspekt der Episode – in bester Broadway-Manier kommunizieren die Charakter hier in Gesang und schwingen sich tänzelnd auf Tische und von einem Ort zum anderen. Der Gesang rangiert hier von wirklich gut (Cindy Robinson als… alle Frauen) zu uff… (Roger Craig Smith, als Sonic), während andere Perfomances dann auch noch ziemlich witzig sind (RCS als Dave) – alles in allem wirklich eine unterhaltsame, eingängige Nummer, die wirklich Laune macht. Die zweite Nummer, die über der Montage spielt, ist auch ganz nett, der Kommentar des Textes wirkt aber etwas zu sehr auf die Nase gebunden, ist aber, wie gesagt, immernoch ganz gut. Angemerkt werden muss auch, wie beliebig diese Einfügung allerdings ist. Neben den singenden Charakteren am Anfang und der Montage bei der Hälfte bleiben die restlichen neun Minuten (von elf) der Episode völlig liedfrei, wodurch das Thema Musical schlichtweg nicht konsequent durchgeführt wird und sich die beiden Songs fast schon wie Fremdkörper anfühlen. Teils verdammt spaßige Fremdkörper, aber dennoch eine bizarre Inklusion.


Fazit

„Mister Eggman“ ist wieder massives Mittelmaß. Können die Musicalaspekte noch für einen ordentlichen Spaßfaktor sorgen, alles davor und danach (also 80% der Episode) plätschern einfach nur belanglos vor sich hin, mit dem ein oder anderen guten Gag zwischendrin. Da muss man kein Doktor sein, um zu wissen, dass sich diese Folge nicht wirklich lohnt.


Nächste Folge: Als sein Versteck von Geistern heimgesucht wird, tritt Eggman es an T.W. Barker ab…

<<
Thigolf

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort