Sonic Boom (Serie)

Von - - Serien-Reviews

Sonic Boom: „Strafe zu Neujahr“ Episoden-Review

OT: „New Year’s Retribution“ – Serien-Sonnmontag: Eggman versucht mit allen Mitteln, Sonic noch vor Anbruch des neuen Jahres endlich zu schlagen

<<

NewYearsBB


Inhalt

Neujahr steht im Boom-Land an: Die Freunde stecken voll in den Vorbereitungen für die Feier, als Eggman angeflogen kommt und angreift. Schnell ist jedoch Prozess gemacht und der Doc muss den Rückzug antreten. Niedergeschlagen realisiert er, dass bald das neue Jahr gekommen ist und er nichtmal den Vorsatz von letztem Jahr, Sonic ein einziges Mal zu besiegen, einhalten konnte. Während im Dorf die Party schon im vollen Gange ist, versuchen Orbot und Cubot, Eggman mit einem Dame-Spiel und einem langsam gegarten Rostbraten bei Laune zu halten. Ihr Meister scheint zuerst nicht amüsiert, bekommt dann jedoch eine Idee: Er benutzt die Energiequelle des Niedertemperaturgarers, um die Zeit zu verlangsamen. Gesagt, getan: Bald darauf fliegt er zur Party und verlangsamt alles und jeden. Alle, bis auf einen: Sonic ist aufgrund seiner enormen Geschwindigkeit praktisch unbetroffen. Eggman setzt zum Angriff an – und merkt schnell, dass auch seine Waffen und seine Roboter sich nur extrem zähflüssig bewegen und seine Attacken nutzlos machen. Da alles für ewig in Zeitlupe bleiben würde, wenn Sonic die Maschine zerstören würde, schlägt Eggman vor, in anderen Wettbewerben gegeneinander anzutreten. Doch egal ob sportliche Disziplin oder Brettspiel, der Eiermann unterliegt immer wieder dem blauen Raser. Da sich die Zeit bis zum neuen Jahr nun auch trotz Zeitlupe zum Ende neigt und die Neujahrsfeier eigentlich zum Spaß haben da ist, rät Sonic seinem Erzfeind als letztes Kräftemessen zu einem Tanzwettbewerb. Er willigt ein, und ihm Wechsel tanzen die beiden um die Wette – und durch einen Fehler des Igels gewinnt Eggman sogar! Schnell lässt er die Zeit wieder normal laufen und erzählt allen von seinem Sieg, den ihm leider keiner abkauft, weil es durch die Zeitlupe keiner gesehen hat. Außer Sonic selbst, der seinem einmalig siegreichen Feind ein frohes, neues Jahr wünscht.


Rezension

„New Year’s Retribution“ ist sehr speziell – die Folge ist durchweg als ganz gut einzuordnen, bis sie gegen Ende plötzlich richtig aufdreht und qualitativ überrascht.

WKnuxkostümas den Humor angeht, gibt es in dieser Episode nicht wirklich viel zu nennen. Die Folge hat einige Schmunzler, aber wirkliche Momente, wo man laut oder leise auflachen muss, gibt es nicht. Der Running Gag mit Knuckles, der die Neujahrsfestlichkeiten immer mit anderen Feiern verwechselt, ist eine ganz witzige Idee, fällt aber relativ flach. Auch die Idee, dass bei dem Kocher, der ganz langsam gart, eine Zeitverlangsamungskugel im Gehäuse ist, um den gewünscht gemächlichen Garprozess auszulösen, ist auch recht klever, überraschend und deshalb einen großen Schmunzler wert. Die spätere Hälfte hat noch ein paar recht gute Witze über die Zeitlupensituation, in der Sonic und Eggman stecken, ansonsten sind die Gags, wie bereits erwähnt, rar gesäht und allgemein eben keine Brüller.

EggSonicFeuerwerkMit den Charakteren passiert damit umso mehr: Zuallererst erwähnt Eggman, dass er auf der „Böse-Wissenschaftler-Schule“ war, um Anerkennung von seinem Vater zu erlangen. Was wohl nur als Gag gedacht war, enthüllt etwas über Eggmans Vergangenheit, über die wir bisher relativ wenig wussten, was ein echt cooler Zusatz ist. Diese Randerwähnung ist allerdings nichts gegen das Hauptevent: Nachdem Eggman endlich, nach unzähligen Angriffsversuchen und Wettstreiten, seinen Erzrivalen endlich geschlagen hat, hat es durch die Zeitlupe keiner mitbekommen. Sonic hätte nun einfach den Teppich unter seinem Feind wegziehen und behaupten können, dass Eggman die Geschichte mit dem Sieg nur ausgedacht hat – aber nein: Sonic willigt ihm den Sieg ohne Einsprüche komplett zu, wünscht ihm noch ein frohes neues Jahr und dann lachen die beiden noch beherzt zusammen. Es ist schwer zu beschreiben, da Roger Craig Smiths warme Performance auch einen großen Teil dazu beiträgt, aber die Szene ist einfach mehr als herzerwärmend und ein sehr starker Konkurrent als eine der besten Boomszenen und damit ein Highlight der gesamten Serie, für das sich das Einschalten wirklich lohnt. Auch bei uns im deutschen Raum: Am Anfang geht die „Drop the Ball“ Doppelbedeutung verloren, aber ansonsten tragen Marc Stachel und Eggmans Sprecher die Folge genauso wunderbar wie im Original. Lob an die Sprecher!


Fazit

SonicPingPong„New Year’s Retribution“ ist eine besondere Episode: Ein Großteil der Episode hat kaum Gags und ist „nur“ recht unterhaltsam ist – aber genau dieser Teil ist der Aufbau zu einer Szene, die einen der absoluten Höhepunkte der gesamten bisherigen Boom-Serie darstellt, was Charaktere angeht. Allein dafür lohnt es sich absolut, sich diese Folge anzuschauen – und in der Laufzeit davor werden die meisten bestimmt auch noch ein paar Momente geben, die garantieren, dass das Schauen zumindest nicht öde wird.


Nächste Folge:

Sonic und die anderen Jungs gründen eine Boyband, um gegen einen anderen Popstar anzutreten. Wie das abläuft und ausgeht, erfahrt ihr bald bei uns!

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort