Sonic Boom: „Robots From The Sky P.2“ Episoden-Review

Von - - Serien-Reviews

Sonic Boom: „Robots From The Sky P.2“ Episoden-Review

Serien-Sonntag! Als alle Roboter auf der Welt böse werden, suchen Sonic und Tails in der Himmelsstadt der Roboter nach Hilfe.

<<


Inhalt

Aus dem Gebüsch nahe Tails‘ Werkstatt springen die Cubot Prototypen, die die Freunde aggressiv attackieren. Mit gezieltem Drücken auf den Selbstzerstörungsknopf setzt das Team die Angreifer außer Gefecht. Tails nimmt die sonst so friedvollen Roboter unter die Lupe und entdeckt, dass ein Virus, der sich auch auf Mighton und Bolts‘ Schiff befand, die Cubots befallen hat. Und leider nicht nur die: Die gesamte Roboterarmee von Eggman ist betroffen und nimmt das Dorf auseinander. Um dem Ursprung der Viren auf den Grund zu gehen, beschließen Sonic und Tails, zur Stadt im Himmel zu reisen, während Knuckles, Amy und Sticks unten im Dorf die Lage in Schach halten. Doch die Reise ist alles andere als reibungslos: Als die Beiden in die Nähe der Stadt kommen, werden sie von fliegenden Raumschiffen unter Beschuss genommen. Mit vereinten Kräften und nach einer wilden Verfolgungsjagd schaffen es die Zwei, die Raumschiffe auszuschalten und eines sogar so zu Fall zu bringen, dass es noch flugtauglich ist. Schnell wird also umgesattelt und mit der perfekten Tarnung in die Stadt geschwebt. Doch die erhoffte Traumstadt bleibt aus: Alles ist komplett verwahrlost und zerstört…


Rezension

Wenn man „Robots From the Sky Part 2“ mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es „Action“. Direkt zu Beginn fängt die Episode nämlich (nach einer kurzen, mauen Auflösung des Cliffhangers) bereits mit einer Kampfsequenz an. Die ist, zugegeben, kein Highlight und wirkt insbesondere dadurch, dass seltsamerweise keine Musik spielt, irgendwie steril, kann aber durch die einzigartige Aufgabenstellung „Schaltet die Cubots aus“ zumindest ein wenig aus dem üblichen Trott herausragen. Doch schon bald danach macht die Action aber einen neuen Höhenflug – wortwörtlich: Tornado gegen Wachposten-Flieger, die ihnen mit scharfen Geschossen am Heck hängen, steht hier im Programm, ein Unikat im bisherigen Boom-Verlauf. Und das kann sich echt sehen lassen: Kann die Sequenz schon allein durch das Alleinstellungsmerkmal punkten, so ist sie auch echt cool inszeniert und hat wirklich einige coole Stellen, wie Sonics Ausschalten einer der Flieger oder die Raserei durch den Canyon – und das heißt nicht, dass der Rest schwach ist, auch dieser macht richtig Laune. Auch auf dem Boden kann das Kämpfen durch die Alarmsituation und eigene witzige Ideen wie Rodeo überzeugen. Und wie gesagt: Bis auf wenige kurz Verschnaufpausen und das wunderbar ruhige und sogar atmosphärische Ende hält die Action wirklich komplett über die ganze Folge an. Wer also ein richtiges, dynamisches Abenteuer in der Boom-Reihe sehen wollte, bekommt hier seinen Wunsch erfüllt.

Trotz soviel Action hat die Episode auch einiges an Gags im Ärmel. Mit Sonic und Tails im Fokus müssen diese natürlich auch als primäre Humorbringer dienen – und liefern auch kräftig ab: Besonders bei Sonic wandert ein Spruch nach dem nächsten über die Lippen, der wirklich punkten kann. Das liegt auch wieder an Roger Craig Smith, der auf Höchstform aufläuft und die ihm gegebenen Dialogzeilen mit einem fabelhaft spaßigen Spiel auf das Tonband bringt. Auch sonst gibt es aber von dem Rest des Teams und sogar Nebencharakteren einige tolle Witze, die ordentlich erheitern können. Da die Folge nach dem Einstieg in den Actionmodus diesen bis kurz vor dem Ende nichtmehr verlässt, werden diese Gags zwischen und auch mitten in diese ereignisreichen Sequenzen gestreut. Das ist ein zweischneidiges Schwert: Vielen wird gefallen, dass durch die Witze die Unterhaltung nie aufhört und rasant zwischen Gags und Spannung wechselt, manche wird die Witzelei während den riskanten Manövern und kritischen Situationen vielleicht etwas den Ernst und Dramatik aus den Szenen nehmen – wer aber mit der gewohnten Boom-Einstellung in die Folge geht, sollte sich daran aber eher nicht stören und die Einlagen eher als Bereicherung sehen. Auch schön an dem Fokus auf das klassische Duo: Sonic und Tails dürfen ihre Dynamik, die man im großen Team nicht so oft sieht, wieder zum Vorschein bringen. Sie fühlen sich schlicht wie schön dicke Freunde an und können auch damit ein Lächeln auf die Lippen zaubern.


Fazit

„Robots From the Sky Part 2“ ist vor allem Eines: Action. Ob an Land oder in der Luft, Kämpfe oder Verfolgungsjagden, diese Folge bietet alles, nach dem Actionfans jahrelang in Boom gelechzt haben. Ein großer Brocken an lustiger Einzeiler vom blauen Igel selbst und auch für diese Sparte ist gut gesorgt. Kurzum: „Part 2“ ist ein Boom-Abenteuer wie kein zweites und sollte angesehen werden!


Nächste Folge: Sonic und Tails untersuchen, was in der verlassenen Stadt vor sich geht…

<<
Thigolf

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort