Sonic Boom (Serie)

Von - - Serien-Reviews

Sonic Boom: „Robots From the Sky P.4“ Episoden-Review

Serien-Sonntag! Eggman fischt einen vertrauten Feind aus dem Wasser…

<<


Inhalt
Eggman befreit Hypnobot aus dem See und setzt ihn wieder in Stande. Vereint durch den Hass gegen Sonic und Tails schließen sich die Beiden zusammen und reisen mit einer Roboterarmee nach Morristown, um die Stadt einzunehmen und das Duo ein für allemal loszuwerden. Der riesige Schwarm gen Himmel bleibt vom Rest des Teams nicht unbemerkt. Schnell schwingt sich die Gruppe auf einen der Roboter, um in der Wolkenstadt Unterstützung zu leisten. Die ist auch bitter nötig: Nicht nur hat Eggman sein ganzes Arsenal im Gepäck, Hypnobot holt sich auch die Bewohner der Stadt wieder unter Kontrolle – darunter auch Mighton. Den Freunden bleibt nichts anderes übrig, als mit Bolts im Bunker Unterschlupf zu suchen. Dort kommt ihm die Idee: Roboter-Doppelgänger mit der DNA von Team Sonic! Durch den Ursprung im organischen Leben würden diese immun gegen die Strahlen sein. Sofort wird der Plan in die Tat umgesetzt. Mit doppelter Heldenpower entledigt sich das Team einem Roboter nach dem anderen, bis nurnoch Mighton übrig bleibt. Der schlägt Sonic zu Boden und lässt ihn dank seines vom vorherigen Kampf schon angeknacksten Beins bewegungsunfähig – die beste Situation, um ihn mit einem weiteren Hieb den Rest zu geben. Mit seinem Freund unter Lebensgefahr eilt Tails so schnell er kann zu Hypnobot und schlägt ihm die Antenne ab, um den Faustschlag in letzter Sekunde abzubrechen. Mit Hypnobot außer Gefecht und dem Großteil seiner Armee verschrottet tritt Eggman den Rückzug an.


Rezension

Da wäre es also: Das Finale des Vierteilers! Und wie es sich für ein Finale gehört, wird hier noch einmal ordentlich aufgefahren. Die Feinde, die Amy, Sticks und Knuckles nur um Haaresbreite und mit Unterstützung des gesamten Dorfes bezwingen können, treffen auf Hypnobots Schergen, mit denen Sonic und Tails schon starke Probleme hatten – es steht also viel auf dem Spiel. Glücklicherweise führt dieses hohe Risiko zu einem richtig coolen Finale: Sonic und Co. bekommen Roboterdoubles! Das führt zu allerlei ziemlich ansprechenden und interessanten Momenten – wie oft können die Charaktere schon zusammen mit sich selbst agieren?! Dadurch kommen viele gute Schmankerl zustande: Amy darf in einen Roboter klingen rammen wie einen Hering in den Boden, Sonic und sein Robo-Ich eine Rakete austricksen und Metall-Tails strategisch einen Riesenbot mit einigen Feingriffen auseinandernehmen, wie es sein Kollege aus Fleisch und Blut getan hätte – nette visuelle Spielereien eben, die den Kampf aufpeppen und zu einem Highlight machen. Dazu kommt dann noch Sticks, die dank ihrer Paranoia einige gute Gags und lustige Interaktionen mit ihrer neuen Stahlkollegin und damit ziemlich das Humor Highlight der Episode ist. Der Rest muss sich aber auch nicht verstecken: Eggman hat wieder einige seiner üblichen Seltsamkeiten auf Lager und auch sonst hat die Episode einige nette kleinere Gags (wie z.B. wieder einen kleinen Seitenhieb), die unterhalten können und die Momente zwischen der Action auflockern.

Dadurch, dass in der letzten Episode schon alle Mysterien gelöst wurden und die Bösewichte praktisch nur für eine Zugabe zurückkehren, gibt es in der Folge nicht zu viel Fokus auf Story – aber gleichzeitig wohl auch das wichtigste Stück: Tails‘ Mini-Arc. Wir erinnern uns: Hatte er im letzten Teil noch massive Probleme, seine eigene Kreation niederzuknüppeln, was ihn fast das Leben gekostet hätte, stürzt er sich hier todesmutig und ohne zu zögern auf Hypnobot, um seinen gehandicappten Kumpel vor einem schwerwiegenden Schicksal zu retten. Das ist ziemlich gut und dynamisch inszeniert, und die Idee, dass Sonics restliche Freunde Tails den Weg freischlagen, während er sich zu der Gefahr bahnt, ist ein netter Touch und putscht die Dramatik noch etwas auf, ohne zu übertrieben zu wirken. Ein guter Moment für den kleinen Fuchs, auch, wenn er vielleicht etwas mehr im Fokus hätte stehen können, um eine noch größere Wirkung zu haben. Neben diesem extremen Moment gibt es aber auch noch andere nette Stellen für Sonamy-Fans, die mal wieder geteast werden dürfen. Es ist also für alle etwas dabei!


Fazit

„Robots From the Sky Part 4“ ist ein gelungener Abschluss für die Saga. Ein unterhaltsamer Kampf mit doppelter Helden-Action, einigen Gags und eine nette Charakter-Arc bieten eine gute Mischung, um das Abenteuer enden zu lassen und wohl für jeden etwas bietet. Und wie heißt es so schön: Ende gut, alles gut!


Nächste Folge: Eine Floharmee macht Team Sonic das Leben schwer…

<<
Thigolf

Geschrieben von: Thigolf

Verliebte sich 2004 in die Reihe, als er im Elektrohandel die Flugfertigkeiten des zweigeschweiften Fuchses in Advance 3 ausprobieren durfte, bis er dann mit Rush Adventure komplett zum Fan wurde. Seit Anfang 2014 ist er als Redakteur bei Spindash dabei und kümmert sich nun primär um die Reviews der Boom-Serie, wo es ihm die Dachsdame Sticks und der leicht anders charakterisierte Tails besonders angetan hat.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort