Sonic & Sega All-Stars Racing

Von - - Spiele-Review, 3 Mehr
close [x]

Sonic & SEGA All-Stars Racing Review (Xbox360 / PS3)

Mit Sonic & SEGA All-Stars Racing bekommen SEGA-Fans jetzt ihren eigenen Fun-Racer, indem sich Sonic und seine Freunde sowie zahlreiche berühmte und beliebte SEGA-Charaktere gemeinsam hinters Lenkrad klemmen.

<<

Autor: Master
Das Spiel wird häufig übereilt als „Mario Kart Klon“ abgestempelt ohne genau auf die Qualitäten des Spiels und dessen eigene Ideen zu achten.
Das von Sumo Digital entwickelte Spiel, welche in der Vergangenheit schon viele Rennspiele und auch den Quasi-Vorgänger SEGA Superstars Tennis hervorgebracht haben erfindet das Genre zwar nicht neu, doch bringt es viel frischen Wind in die angestaubte Fun-Racer Welt aus immergleichen Mario Kart Aufgüssen.

Sumo Digital hat sich wirklich nicht lumpen lassen und eine Vielzahl an berühmten SEGA Franchises zusammengetrommelt. So gibt es nicht nur eine Vielzahl an Charakteren aus dem Sonicuniversum sondern auch Figuren aus Super Monkey Ball, Samba de Amigo, Virtua Fighter, Billy the Hatcher, Alex Kidd, Jet Set Radio, Space Channel 5, Crazy Taxi, House of the Dead und zur Überraschung und Freude vieler SEGA Fans sogar Ryo Hazuki aus dem hochgelobten, doch häufig ignoriertem Dreamcast-Epos Shenmue.
Jeder Charakter verfügt dabei über ein eigenes Fahrzeug das dem typischen Charakter entspricht, die von Autos über Motorräder bis hin zu Flugmaschinen reichen. Die Fahrzeuge haben dabei deutlich unterschiedliche Attribute und fahren sich spürbar anders. Es ist jedoch stets möglich mit jedem Charakter zu gewinnen, da alles noch immer gut ausbalanciert ist. Lediglich die Motorräder sind ein wenig zu überlegen, was jedoch nur wirklich im Onlinemodus und in den Leaderboards auffällt.
Die hier getestete Xbox 360 Version erhält darüber hinaus noch zwei weitere Bonuscharaktere: Banjo & Kazooie sowie den persönlichen Avatar des eigenen Spielerprofils.

[Not a valid template]
[Not a valid template]
[Not a valid template]
[Not a valid template]

Bei den Strecken gibt es ebenfalls eine (fast) genau so breite Auswahl. Die Strecken sind dabei in Themenwelten unterteilt und in jeder Themenwelt gibt es mehrere Strecken, die sich vom Aufbau zwar deutlich unterscheiden, von der Umgebung her jedoch weniger abwechslungsreich sind. Während die Strecken in der Welt von Sonic noch facettenreich die verschiedensten Zonen durch die der Igel in all den Jahren geflitzt ist bieten können, ist bei House of the Dead mit düsteren Friedhöfen vor einem unheimlichen Herrenhaus schon von vornherein der Abwechslungsreichtum eingeschränkt. Insgesammt hätte eine freiere Aufteilung ohne die Themenwelten sicher für noch mehr Abwechslung gesorgt und viele Fans hätten sich garantiert auch an einer Strecke durch den Hafen von Yokosukua für zünftige Gabelstaplerrennen erfreut.
Das heißt jedoch nicht, dass das Spiel keine Abwechslung bietet, denn S&S ASR bietet auch mit den Themenwelten noch immer reichlich Abwechslung. Die Kurse sind sehr gut und ausgewogenen gestaltet, was für spaßige Rennen sorgt und die hübsche, effektvolle Grafik mit wirklich aufwändig gestalteten Kulissen erfreut das Auge. Geschmälert wird das visuelle Erlebnis lediglich durch ab und an leicht auftretende Slowdowns und ein Geschwindigkeitsgefühl das noch einen Zacken flotter hätte ausfallen können.

Das Kernstück des Spiel ist natürlich das Fahren der Rennen selbst und hier hat Sumo Digital sich viel Zeit und Mühe gegeben das Spiel auszubalancieren und spaßig zu gestalten. Die Fahrzeuge lassen sich herrlich leicht und geschmeidig über die Kurse bewegenen und das einfach zu erlendene Driftsystem mit Aufladeturbo sorgt dafür das jede Kurve problemlos mit voller Fahrt genommen werden kann. Die Gegner sind dabei jedoch keine Statisten und sorgen stets für spannende Rennen für Jedermann, dank drei unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade.
Waffen dürfen in einem solchen Spiel natürlich nicht fehlen und so finden sich alle gängigen Waffen in Form von Zielsuchraktenen, fliegenden Boxhandschuhen oder Pylonenminen im Spiel wieder. Eine nette neue Idee findet sich im Verwirrstern wieder, der die Sicht des Kontrahenten auf den Kopf stellt.
Jeder Charakter hat auch einen für ihn typischen Spezialangriff, den sogenannten All-Stars Move. Diese All-Stars Moves sind wirklich sehr einfallsreich und amüsant. Mit Ihnen lässt sich meist das gesamte Feld wieder überholen oder zumindest beträchtlich einholen, daher werden die All-Stars Moves auch nur an zurückliegende Fahrer/innen ausgegeben.

Für abwechslungsreichen Spielspaß sorgen ein Einzelrennmodus mit sehr viel Einstellungsvielfalt auch für Mehrspielerduelle, ein Time Attack Modus mit Entwicklerzeiten und Online Leaderboards sowie ein umfangreicher Missionsmodus mit 64 Missionen. Leider nicht so umfangreich ausgefallen sind der Meisterschaftsmodus, welcher nur 6 Cups bietet und der Onlinemodus, der nur eingeschrenkte Einstellungen bietet und ganz ohne die All-Star Moves auskommen muss.
In jedem Rennen lassen sich je nach Platzierung und Schwierigkeitsgrad SEGA Meilen sammeln. Mit diesen SEGA Meilen lässt sich im SEGA Shop die Fahrerlizenz aufwerten. Hier lassen sich auch die Musikstücke sowie einige der nicht von Anfang an verfügbaren Charaktere kaufen und freischalten.

Fazit:

Sonic & SEGA All-Stars Racing ist insgesamt ein wirklich gut gelungener Auftakt in der Fun-Racer Welt für das Sonic & SEGA Universum. Das Spiel macht dank dem unkomplizierten und spaßigem Fahrverhalten und den optisch und gestalterisch gelungenen Strecken sowie der tollen Soundkulisse eine Menge Spaß.
Das Spiel könnte jedoch noch etwas mehr Umfang und Abwechslungsreichtum bieten und noch etwas schneller und flüssiger laufen.

Das der Onlinemodus ohne All-Stars Moves auskommen muss ist sehr schade. So müssen die richtig spaßigen Mehrspielerduelle im Splitscreenmodus stattfinden.
Ein Revival einer oder mehrerer Strecken aus Sonic R sowie eine Übernahme der Idee von versteckten Sammelgegenständen auf den Strecken aus eben besagtem Spiel hätte für noch mehr Tiefgang und längeren Spielspaß gesorgt.

Pro

  • Vielfältige Auswahl an Charakteren und Strecken
  • Unterschiedliche Fahrzeugtypen mit deutlich unterschiedenen Attributen
  • Klasse Handling und Driftsystem
  • Witzige und gut ausbalancierte Items, geniale All-Star Moves
  • Schöne Grafik mit netten Effekten
  • Klasse Musik, sehr abwechslungsreich, mehrere Songs pro Strecke
  • Gelungener Kommentator zum Renngeschehen

Kontra

  • Ingesamt hätte es noch etwas umfangreicher sein können
  • Die Strecken sind immer im Dreierpack auf eine Themenwelt beschränkt, was die Abwechslungs insgesamt etwas einschränkt
  • Onlinemodus nicht besonders umfangreich und ohne All-Star Moves
  • Könnte noch etwas schneller / flüssiger laufen
Ruki

Geschrieben von: Ruki

Igel-Fan seit 2001. Mit Sonic Unleashed als Lieblingstitel entdeckte er seine Begeisterung zum Speedrunning und ein gewisser, etwas zu gutgläubiger Echidna ist sein Lieblingscharakter. Comics und Serien der Reihe sind für ihn Pflichtprogramm. Auf der Page kümmert sich Ruki seit 2011 um regelmäßige News, Comic-Reviews und verschiedene Arbeiten im Hintergrund.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort