Sonic – die frühen Jahre

Wusstet ihr …

… dass die Charaktere der Zeichentrickserie, die Sonic besonders in Amerika so populär gemacht hat und auf der auch die US-Comicserie größtenteils basierte, mehrere Designs durchlaufen haben? Hier zum Beispiel mal ein paar Bilder aus dem Werdegang von Bunnie Rabbot:

Ich persönlich wollte immer, dass die Charaktere im Comic so wie in der Zeichentrickserie aussehen. Als sich Archie entschloss, Sonic’s Design offiziell ‚anzupassen‘, habe ich damals als Kritik sogar eine meiner Zeichnungen an die Sonic-Grams Leserbrief-Seite geschickt, frei nach einem Bild aus dem Comic „Bone“ #35. Wurde allerdings nicht gedruckt.

Zur damaligen Zeit haben sich leider die Allerwenigsten viel um eine korrekte zeichnerische Umsetzung gekümmert. Insbesondere Ken Penders (ehemaliger Zeichner / Script-Schreiber für die Archie Sonic Comics) war da ein Thema für sich. Obwohl ich Ken in unseren AIM-Chats (AOL Instant Messenger) immer als netten Typen erlebt habe, hatte er einfach kein Händchen, was Sonic-Charaktere betraf. Er hat sie sogar bewusst mit ‚menschlichen‘ Proportionen gezeichnet, weil das nach seinen Worten ‚realistischer‘ sei. Und Bild-Hintergründe meist nur mit Lineal.

Manche von Kens Story-Ideen waren andererseits ganz gut, wie beispielsweise die „Prinzessin Sally“ Mini-Serie.

Den Kuss mit Geoffrey St. John in Ausgabe #3 fanden viele Fans hingegen wieder unpassend. Ich habe damals auch dazu eine eigene Version gezeichnet:


Auch war Ken bekannt dafür, sich nicht unbedingt die tollsten Crossover auszudenken. Wir erinnern uns?

Aber wusstet ihr …

… dass Ken Penders schon ca. 2003 unter dem Label ‚Floating Island Productions‘ einen Sonic CGI-Kinofilm zu propagieren versuchte? Im Script verwendete Robotnik allerdings Naniten statt der klassischen Robotisierungs-Röhre, und auch Sachen wie z.B. Kens Design von Sally fand ich etwas eigenwillig. Da es seit 2020 einen offiziellen Sonic-Kinofilm gibt, ist diese Idee nun aber definitiv tot.

Wusstet ihr …

… dass Ken auch einen Rechtsstreit gegen Archie Publications geführt hat, damit ihm die Rechte für die von ihm für die Knuckles-Stories geschaffenen Echidna-Charaktere zugesprochen werden? Dies war dann wohl auch der Grund für den ‚Reboot‘ des Archie-Universums, vermutlich weil Archie einfach genug hatte.

Kens Version sieht etwa so aus:

Etwas davon wurde tatsächlich auch ins Deutsche übersetzt, sogar von jemand, den ich mal kannte:

Über Geschmack kann man natürlich streiten, aber sowas würde ich mir bestenfalls übers Bett hängen, damit ich beim Aufwachen gleich in Ohnmacht falle und noch etwas weiterschlafe… na ja.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8

Yellow

Geschrieben von: Yellow

10 Kommentare

Der Diskussion beitreten
  1. Avatar
    FantasySnowNick vor 5 Monate | Antworten
    Hallo Yellow, hat Spaß gemacht den Beitrag zu lesen und war überhaupt nicht langweilig. Im Gegenteil es waren viele Informationen dabei die ich noch nicht wusste und ich habe dabei auch einiges gelernt. Finde es aber trotzdem schade, dass die Comics usw. nicht nach Deutschland kommen. Aber Schweden bekommt natürlich die erste Ausgabe des Sonic Comics von Archie 😶
  2. Yellow
    Yellow vor 5 Monate | Antworten
    Hey, jemand hat das tatsächlich gelesen? ;) Ja... Schweden hatte mindestens die Archie Sonic Mini-Serie und die ersten paar Ausgaben der regulären Serie (bin mir nicht ganz sicher, wie viele)... und die wenigen Sonic-Comics aus Schweden, die ich habe, sind leider nicht wirklich in einem geeigneten Zustand zum Sammeln. Ich bin mir ziemlich sicher, wäre das damals etwas anders gelaufen (ware die 'Slapstik' Sonic-Zeichentrickserie und die 'hochwertige' bei uns nicht zu einer Serie zusammengeschmissen worden, mit den Folgen der 'hochwertigen' Serie am Ende, plus ein regelmäßiges Comic, in dem es nur um Sonic geht, statt dem Fiasko mit Bastei, und ein wenig mehr Unterstützung von SEGA), dann wäre Sonic heute bestimmt hier ebenso populär wie in USA und UK (denn das Potenzial hat er m.E. allemal). Leider sieht es aktuell mit Sonic-Comics schlecht aus bei uns... ich hab schon mehrmals Verlage wie 'Panini' gefragt, aber keiner hat Interesse daran, die Sonic IDW-Serie hier rauszubringen. Anscheinend geht aktuell nur noch Superhelden-Zeug, Star Wars, und bescheuerte Mangas (meistens über Mittelschüler mit gottgleichen Superkräften, Typen die einen Schatz suchen, sieben orangenen Kugeln nachjagen oder gegen menschenfressende Riesen kämpfen, usw.) Na ja... aber vielleicht kommt die 'große Wende' ja doch noch... irgendwann. ;)
    • Ruki
      Ruki vor 5 Monate | Antworten
      Die ersten Archie-Ausgaben gab es aber auch in Deutschland als Sammelband von Panini.
  3. Yellow
    Yellow vor 5 Monate | Antworten
    ... wenn hier in Deutschland jemals die Original Sonic Mini-Serie (d.h. die zwei Ausgaben gezeichnet von Scott Shaw!) erschienen sein sollte, ist mir das voll entgangen (bist Du da sicher?) H at Panini nicht erst viele Jahre später (also quasi 'mittendrin') versucht, die Archie-Serie hier rauszubringen, und blauäugig gehofft, man könne eine mind. über mehr als ein Jahrzehnt gewachsene Geschichte einfach so ohne weiterführende Erklärung aufgreifen, und die deutschen Leser wüssten sofort, was da abgeht, mit all den vielen Archie-Charakteren, Overlandern usw. usw.? Auf die ersten Comics haben sie sogar noch Spielzeug draufgepappt, also ein klares Zeichen, dass sie eh mehr die Kleinkinder im Blick hatten als 'echte' Fans...
    • Avatar
      FantasySnowNick vor 5 Monate | Antworten
      Ich weiss nur, dass es Mal ein Sonic the Hedgehog Sonderband aus dem Jahre 2013 gab, welcher die ersten 4 Archie Sonic Comics umfasste.
      • Ruki
        Ruki vor 5 Monate | Antworten
        Jap, genau den meinte ich. Abseits davon halt kurz davor ein paar der Sonic Universe Comics (das waren die mit Spielzeug) und parallel zum Sonderbank die laufende Archie-Reihe "mittendrin", kurz vor dem Reboot in den USA wurde das aber eingestampft, leider.
  4. Yellow
    Yellow vor 5 Monate | Antworten
    Oooh... tatsächlich. Der ist mir total entgangen, *WAH*!!
  5. Avatar
    Diabolisch vor 5 Monate | Antworten
    Danke für den informativen Artikel! Besonders die Passage rund um die Comics vom Bastei-Verlag lassen mich an das Gefühl zurückerinnern, welches ich als kleines Kind jeweils hatte, wenn ich so ein Comic in die Hand hielt. Als Kind war ich fassungslos und verzweifelt, da ewig keine weitere Ausgabe mehr gab - meine Eltern und Geschwister ahnten bereits eine Absetzung. Das mit der Veröffentlichungspolitik wusste ich bis eben nicht. Erklärt aber auch so einiges ^^.... Ich hoffe bis heute noch, dass die Sonic The Comic Ausgaben in mehreren Paperbacks nachgereicht werden.
  6. Yellow
    Yellow vor 5 Monate | Antworten
    Es ist IMHO leider so, ohne eine echte Unterstützung / Förderung durch Sega wird sich da nix mehr tun. Aber such evtl. mal auf Google.
  7. Yellow
    Yellow vor 5 Monate | Antworten
    Man bedenke... das waren WIRKLICH andere Zeiten damals. Man konnte nicht 'einfach so' mit Google weltweit suchen und bestellen (es gab spezielle Tools wie 'Archie' zum suchen - Name hat nix mit dem Comic zu tun), ich hab damals lang rumtelefoniert, bis ich jemand von nem Comic-Shop gefunden hatte, der beruflich auch in UK unterwegs war, und der mir von da eine Ausgabe von STC mitgebracht hat... und erst da drin hab ich Infos gefunden, wie man ein Abo bekommen kann... ok, oder vielleicht war ich auch einfach nur zu blöd... wer weiß das schon? ;) Und für die UK Sonic Bücher (Teitelbaum / Adventure Gamebooks usw.) hab ich mehrere lokale Buchläden abgeklappert, damit die in ihren 'Foreign Books' Katalogen für mich suchen - heute geht man wohl einfach auf Amazon. Auch was Bilder & Video anging war es damals anders. Für das Archiv auf rat.org hab ich damals ein paar Seiten aus einem UK STC-Comic (das ich doppelt hatte) per Post an einen Fan in Amerika zum Einscannen geschickt, weil der einen FARB-Flachbrett-Scanner hatte, also für damals so das richtige Highlight. Bei mir in der Arbeit hatte eine blinde Kollegin einen SCHWARZ-WEISS-Flachbrett-Scanner zum Einscannen von Buchtext, und das war schon echter Luxus (Kostenpunkt so um die 1000.- DM). Standard waren damals Hand-Farbscanner mit ner Breite von ca. 10cm, die man selbst übers Papier ziehen musste, für ca. 250 DM. Nach 10 Versuchen oder so hatte man dann mit Glück & ruhigem Händchen ein paar Teile, die halbwegs ansehnlich waren, mit denen man dann versuchen konnte, sie zu einem Einzelbild zu kombinieren... oh je, ich glaub ich laber schon wieder langweiliges Zeug. Sorry... ;)

Hinterlasse eine Antwort