Gamescom 2010

Gamescom 2010

Sonic Colours DS Bericht von unserem Gastautor MarcelloF

Auf der Gamescom 2010 hatte ich das Glück zwei Levels und ein Special Stage von Sonic Colours auf dem DS zu spielen. Anders als der Wii Version, ist das Spiel ganz 2D und den beiden Sonic Rush Titeln ähnlich. Als ich angefangen habe zu spielen habe ich erwartet „Sonic Rush 3 ohne Blaze“ zu spielen, aber das Spiel hat einige Unterschiede und fühlt sich auch anders an als die beiden Rushs‘.

Der Verfolgungsangriff wurde von R auf A verlegt, was etwas ungewohnt für mich war. Auf R ist jetzt nur noch der Jump Dash, das auch in den beiden Rush Titeln benutzt werden konnte sofern kein Gengner in der Nähe waren. Dies führte dazu, dass ich an einer Unidus Verfolgungsangriff Kette einfach vorbei geflogen bin, statt es anzugreifen. Neu hinzugekommen sind Stampfen und der Wandsprung. Man stampft beim Drücken von ▼ + B. Dies wird für den gleichen Zweck benutzt wie in Sonic Unleashed, also um Böden zu zerstören um neue Pfade freizumachen. Jedenfalls war das der einzige Nutzen. Der Wandsprung ist auch wie in Unleashed und steuert sich auch so. Ich habe es nur einmal in Tropical Resort benutzen müssen, aber es fühlt sich wirklich intuitiv an und überhaupt nicht gezwungen.

Der Boost, bekannt aus den Rush-Titeln kommt hier wieder zum Einsatz, aber ich hatte nie das Gefühl, dass ich ihn wirklich gebraucht hätte. Diesmal ist der Boost also ziemlich unnötig.

 

Die Tricks aus Sonic Rush und Sonic Rush Adventure sind in Sonic Colours nicht mehr vorhanden. Das ist etwas ungewohnt, aber ist nicht allzu Schlimm, da es eher ein Gimmick der Rush Serie ist. Trotzdem habe ich es vermisst!

Die größte Neuerung im Spiel sind aber die Wisps. Sobald man einen einsammelt, drückt man X um seine Kraft einzusetzen. Ich konnte zwei von denen ausprobieren, nämlich den roten Feuer-Wisp und den gelben Bohrer-Wisp.
Mit dem Roten konnte ich einen mehrfachen Sprung durchführen um höhere Stellen zu erreichen. Es ist aber nicht wie ein ganz normaler Sprung, sondern es ist eher so, dass es Sonic in eine Richtung schießt. Ziemlich nützlich und sieht zudem noch Schick aus! Bohren fand ich dagegen etwas ärgerlich. Man konnte keine kleinen Schube machen, was mich an einer Stelle wirklich genervt hat. Ich wurde deswegen ständig von Blumen gefressen, aber dies könnt ja auch an meiner Inkompetenz liegen ;P Trotzdem macht es Spaß zu bohren und ich denke mit etwas Übung wird man keine Probleme haben.

Die Grafik sieht fast genauso wie seine DS Vorgänger. Doch Sonics Modell wurde etwas verändert. In Sonic Colours wurde Sonics blaues Fell etwas verdunkelt und sieht mehr aus wie in Sonic Adventure. Zudem wurde das Aussehen des Spindashs verändert und sieht nun aus wie in den Classics. Es ist wirklich eine Kleinigkeit, die mich aber trotzdem gefreut hat. In den Nahaufnahmen von Sonic sah sein Modell auch etwas besser als in Rush Adventure. Die Hintergründe sind sehr schön und das Spiel ist allgemein wirklich gut aussehend.

Das erste Level das ich gespielt habe war Level 1 Tropical Resort Akt 1, ein Casino-Level. Der Spieler wird in die neuen Moves geschickt eingeführt. So kamen hier schon der Wandsprung und der Bodenstampfer zum Einsatz. Auch eine Wisp Kraft ist da. Zwar werden sie nicht erklärt, aber sie sind einfach zu benutzen. Am Ende des Levels nimmt Sonic ein Gleiter an sich und die Perspektive wechelt in die 3D Ansicht. Mit dem Gleiter kan man sich Rechts und Links bewegen. Man muss dabei Ringe sammeln und Stachel-Kugeln ausweichen. Es ist ziemlich kurz und stört gar nicht. Im Gegenteil, diese Szene hat mir überraschend viel Spaß gemacht.

Das andere Level war Level 4 Planet Wisp Akt 1. Hier gab es ziemlich viel zu bohren und das nahm ein großen Teil des Levels in Anspruch. Aber auch andere Sachen gab es hier wie z.B. Luftströme die Sonic in die Luft geworfen haben. Aber zurück zum Bohren: Nach kurzer Zeit attackieren Burrowbots Sonic, aber sie sind leicht zu besiegen und zu umgehen, also sind sie kein richtiges Problem. Den riesigen Blumen,  die Sonic versuchen zu fressen kann man entkommen indem man die Knöpfe schnell drückt. Sie sind aber nicht nur eine Gefahr: Man kan sie auch benutzen um Stellen zu erreichen die sonst unzugänglich wären.

Zum Schluss gab es noch eine Special Stage. Sie ist der aus Sonic Rush ziemlich ähnlich. Man ist in einer Half-Pipe und und steuert Sonic per Stylus. Statt Ringen sammelt man verschieden farbige Kugeln. Man muss immer die Farbe einsammeln die auf den oberen Bildschirm angezeigt wird. Aber sie ändert sich nicht ständig, sondern ist eingeteilt. Zuerst musste ich 60 Rote, dann 65 Blaue und dann 70 Gelbe sammeln. Zudem gab es Regenbogen Kugeln, die man immer einsammeln kann und Rot-Weiß karierte Kugeln die Sonic einen 10-Kugeln-Bonus geben, sofern man sie alle einsammelt. Am Ende der Special Stage kriegt man ein Ranking.

MarcelloF’s Fazit

Mir hat das Spiel wirklich viel Spaß gemacht. Einzig das fehlende Trick System störte mich wirklich. Nachdem ich mich wirklich daran gewöhnt habe, ist es wirklich merkwürdig es nicht zu haben. Sicher werde ich mich daran gewöhnen es nicht zu habe, aber ich werde es wohl trotzdem vermissen. Sonst kann ich nur sagen das Spiel ist super, es sieht schön aus und es macht einfach richtig viel Spaß. Die Neuerungen stören den Spielfluss überhaupt nicht und fügen sich gut im Rush Gameplay ein.

 

Yellows Fazit
Die DS-Version von „Sonic Colours“ mag optisch nicht so aufwendig daherkommen wie die Wii-Version, bietet aber solide Unterhaltung im typischen Sonic-Stil sowie eine nette Bonus-Stage, die die Geschicklichkeit auf die Probe stellt.
Auf der nächsten Seite gibt es eine Preview zu Sonic Free Riders.

Seite 2 von 4

Geschrieben von: Spark

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort