Sonic Event bei SEGA Germany 2010

Spezial – Sonic Event bei SEGA Germany

Am Samstag, den 9. Oktober lud SEGA Germany zu einem besonderen Event ein um die kommenden Sonic Titel schon vor Release antesten zu können.

<<

In einem gemütlichen Ambiente waren die PS3 und Xbox 360 Versionen von Sonic 4: Episode I, Sonic Colours für Wii und DS sowie Sonic Free Riders für Xbox 360 Kinect spielbar. Im Folgenden will ich näher auf die Spiele eingehen.

 

Wir hatten dieses Jahr bereits die Gelegenheit beim Summer of Sonic und auf der gamescom besagte Spiele zu testen. Daher werden hier nur auf die neuen Elemente eingegangen. Wer sich noch mal die anderen Berichte durchlesen will, der klicke hier und hier .

Sonic the Hedgehog 4: Episode I

Zu Beginn entschied ich mich für die Xbox 360 Version von Sonic 4. Das Spiel erscheint in wenigen Tagen, deswegen gab es hier auch die Vollversion zu testen.
Während auf der gamescom noch die alte Version spielbar war, handelte es sich hierbei nun um die finale Version, die laut SEGAs Versprechen mit ein paar Physik und Animationsänderungen daherkommen sollte. Genau darauf habe ich beim Spielen der ersten Zone, Splash Hill Zone, geachtet und war positiv überrascht: Sonic kann wie in den Classics nicht an den Abhängen stehen bleiben und er wechselt auch schneller in die „Blurry-Wheels“ als zuvor. Auch wenn das nur Feinheiten sind, ist das sicherlich für viele Fans eine gute Nachricht. Leider gibt der Spin Dash jetzt nur noch einen begrenzten Temposchub, egal wie lange ihr ihn auflädt.

 

Der erste Level ist sehr einfach zu absolvieren, denn schließlich soll es eine Einführung sein. In den folgenden 3 Levels steigt der Schwierigkeitsgrad aber kontinuierlich, sodass Veteranen der Klassiker sicherlich viele knifflige Spielstunden bevorstehen. Die Homing Attack fügt sich gut in das Spiel ein: An vielen Stellen ist sie nützlich, aber sie wird auch nicht erzwungen um weiterzukommen. Wer sich also nicht mit diesem neuen Feature anfreunden will, der muss es auch nicht.Bei genügend Ringen könnt ihr gegen Ende eines Akts die Bonus Stage betreten. Sie spielt sich wie in Sonic 1, denn Sonic kugelt hier wieder durch ein rotierendes Labyrinth. Diesmal kann der Spieler aber selber durch den Control Stick die ganze Stage drehen und Sonic so fortbewegen. Auf dem Weg zum Chaos Emerald gibt es dann immer wieder verschiedene Hindernisse wie Tore, die sich erst bei einer bestimmten Anzahl von Ringen öffnen usw.
Die Bonus Stages lassen sich deutlich besser kontrollieren und bieten dank der verschiedenen Hindernisse eine faire Herausforderung.

 

 

Mein Fazit:
Es ist spürbar, dass Sonic Team und Dimps sich sehr an den Klassikern orientiert haben und eben diese Elemente reingebracht haben. Daraus resultiert natürlich ein gutes Spiel. Auch wenn ich persönlich mich mit dem seltsamen Design-Mix nicht ganz anfreunden kann, muss ich sagen, dass es den Machern mit Sonic 4 durchaus gelungen ist einen spaßigen 2D Plattformer mit hohem Wiederspielwert zu machen.

 

Seite 1 von 3

Geschrieben von: Spark

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort