Spindash diskutiert: Warum Sonic Unleashed großartig ist! – Teil 4

Ein erneutes, fröhliches Hallöchen zu unserer groß(artig)en Unleashed-Diskussion. DEV und Ruki plaudern erneut über ihr Lieblingsspiel der Sonic-Reihe. In Part 4 auf dem Programm stehen das berüchtigte Eggmanland und die musikalische Untermalung des Titels.

<<

diskutiert_unleashed_004

Der folgende Artikel spiegelt die einzelnen Meinungen der Redaktionsmitglieder DEV und Ruki wieder und ist nicht darauf ausgelegt, das Spiel objektiv zu betrachten.

DEV: Schon Part 4, und noch lange nicht am Ende. Unleashed hat selbst nachdem wir in den früheren Teilen das hauptsächliche Gameplay abgefertigt haben noch einiges zu bieten. Zum Beispiel betörende Klänge, gefährliche Vergnügungsparks (Ruki: Achterbahn, yaaay~!), eine weltenzerfetzende Geschichte, und noch vieles mehr. Ein bisschen was davon schauen wir uns bereits heute an. Aber schnallt euch besser schon mal die Sicherheitsgurte an – Es geht auf den Rummel!

Inhaltsverzeichnis:

Spindash diskutiert: Warum Sonic Unleashed großartig ist! – Teil 3

Crimson Carnival – Willkommen in EggmanLand
Endless Possibilities – Sonic Unleashed The Musical

Spindash diskutiert: Warum Sonic Unleashed großartig ist! – Teil 5 – (folgt)

Crimson Carnival – Willkommen in EggmanLand

SU Part 4 - 1

Ruki: Eh, für manche wohl eher “Willkommen in deiner persönlichen Hölle” – Mich bei meinen ersten Versuchen eingeschlossen. Eggmanland ist für viele Fans ein absolutes Tabuthema, ein rotes Tuch, ein wunder Punkt. Spielt man Sonic Unleashed war schwer, doch dieser Abschluss grenzte schon nahezu als unfair – Grund genug, sich dem Level, dessen Name nicht genannt werden darf (und wir tun’s trotzdem!), einmal zu widmen!

SU Part 4 - 2Die Stage sieht unheimlich toll aus, aber der Schwierigkeitsgrad zieht hier dermaßen hart an, sodass es manchmal fast unmöglich ist, sich überhaupt mehr als 5m von einem Checkpoint zu entfernen. Mitunter am Schlimmsten sind da noch die Quicktime-Events: 5 Knöpfe in kürzester Zeit hintereinander drücken war schon eine echte Herausforderung, besonders, wenn man den Controller noch nicht so ganz gewöhnt ist, wie es bei mir der Fall war.

DEV: Lästige Quicktime-Events, Achterbahnfahrten außer Kontrolle, komisches Balancieren auf Röhren, diese Stage hat sie alle. Ich stimme dir vollkommen zu, der Schwierigkeitsanstieg von Eggmanland hat mich bei den ersten Durchgängen komplett auf dem falschen Fuß erwischt. Die Quicktime-Events waren lästig, ja, aber ich werde niemals die unendlichen verlorenen Leben auf der Achterbahn-Sektion vergessen, die einen über einen fast unmöglich zu kontrollierenden Rutsch über eine Röhre voll von fiesen Fallen schickt. Die Entwickler wissen in dieser Sektion ganz genau, was sie dem Spieler hier wirklich antun – warum sonst hätten sie ein Leben direkt vor dem Checkpoint platziert?

Ruki: Ein Leben VOR dem Checkpoint bringt glücklicherweise so gut wie gar nichts, aber ich verstehe, was du mir sagen möchtest – Willst du es nicht lieber noch ein paar Mal spielen? 😀

DEV: Guut, das Leben kommt nach dem Checkpoint, nicht davor. Kleiner Verschreiber, man möge mir verzeihen xP

SU Part 4 - 4Ruki: Die Achterbahn selbst war bis zu einem gewissen Punkt ja eigentlich ganz human – Nur das letzte kleine Stückchen bereitete mir große Probleme, weil ich die Rampe verfehlte. Viel häufiger bin ich allerdings unmittelbar danach in den Tod geflogen: Ich habe einfach, wie man das in Unleashed eben so macht, auf den Boost-Knopf gedruckt und bin dann fein säuberlich an der QTE-Rampe vorbeigesprungen. Echt ärgerlich! Die Rettung war es, wenn ich sie tatsächlich getroffen habe, es ist nämlich eines der wenigen QTEs, bei denen man nicht in den Soforttod stürzt.

Aber nicht nur Sonic als Igel war spielbar, auch den Werigel musste man ordentlich lange benutzen, was oftmals darin endete, über kurze Röhren zu balancieren, während die Kamera sich ihren Spaß mit dem Spieler erlaubte… Yay?

DEV: Nay! Eggmanland hatte fast unzählig viele schlimme Stellen, aber die Lavaröhren-Sektion nimmt die Krone mit nach Hause. Man muss seinen Werehog auf extrem engen Passagen navigieren, die eine falsche Bewegung ohne Gnade bestrafen – die Kamera ist dabei natürlich nicht immer eine Hilfe. Noch heute hab ich Momente dieser Sektion im Kopf, wo man an einer Stelle nur mit einem kleinen Hüpfer auf eine Nebenröhre weiterkommt. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft mein Igel auf dieses Manöver mit einem ohrenbetäubenden Schrei reagiert hat.

SU Part 4 - 5

Ruki: Die Stelle habe ich irgendwann einfach gekonnt übersprungen… so halb. An der Wand hingen zum Glück die Stangen, die immer mal wieder herauskamen, die waren eine riesige Hilfe.
Dennoch ist die Sektion noch immer die pure Hölle. Das Fell des Igels fängt auch JEDES Mal an zu brennen, während ich mich dort entlanghangle, ganz selten funktioniert es auch mal ohne Brand.

Auch kurz vorm Ende gibt es nochmals eine ähnliche Stelle – Für mich habe ich aber entdeckt, dass der untere (und längere Weg) deutlich einfacher ist und viel Frust erspart.

Wie fandest du es eigentlich ganz generell, dass man zwischen den zwei Sonics wechseln konnte / musste? An einigen Stellen ermöglichte das ein paar tolle alternative Pfade, manche waren allerdings vermutlich nicht von den Entwicklern beabsichtigt…

DEV: Ich fand das KonzeSU Part 4 - 6pt des ständigen Wechsels an sich wirklich ne coole Idee, gerade für das große Finallevel des Spieles. Noch ein letztes Mal muss Sonic beide seiner Formen benutzen und meistern, um gegen die mächtige Festung von Eggman zu bestehen. Dass das Level dafür natürlich fast zehnmal so lange ist wie ein gewöhnliches Sonic-Level, ist wohl die logische Konsequenz – Eine gute Stunde habe ich bei meinem ersten Durchgang gebraucht. Mir gefällt diese Tatsache aber nicht ungut, es gibt einem das Gefühl, hier wirklich vor einer letzten großen Herausforderung zu stehen. Nur wurde an manchen Stellen dann einfach mit dem Schwierigkeitsgrad übertrieben. Und wehe dem Spieler, der irgendwo mittendrin ins Game Over rutscht…

Ruki: Gleiches gilt für mich! Anfangs habe ich das Level gerade für den Wechsel verabscheut, weil ich dem Werehog damals nicht viel abverlangen konnte – Heute sehe ich das aber ganz anders, denn verglichen mit aktuelleren Sonic-Spielen ist Eggmanland eine absolut riesige Herausforderung, etwas in der Richtung fehlt mir heute einfach. Die Länge war natürlich ordentlich, aber spätestens, wenn man sich mit den Hotdog-Missionen auseinandersetzt (und sie auch schafft) kommt man wirklich recht schnell durch das Level und stirbt auf magische Art und Weise sogar viel weniger … Als einzige Belohnung einen Erfolg zu kriegen ist aber schon fast ein Schlag ins Gesicht.
Was mich noch sehr störte: Eggmanland laggte an einigen Stellen viel zu sehr, das ist extrem schade. Gern würde ich heute eine Remastered-Version von Sonic Unleashed sehen, die zumindest lagfrei ist – Das würde viel mehr Spaß machen und mich unheimlich reizen.

SU Part 4 - 7

DEV: Und hey, Eggman hat sich mit diesem Vergnügungspark endlich seinen ewigen Traum erfüllen können. Spiel um Spiel redet er davon, Eggmanland zu errichten, in Unleashed ist es endlich so weit. Alleine dafür gibt es als großer Fan des Docs ein paar mächtige Pluspunkte von meiner Seite 😉

Ruki: Doch genug von Eggmanland, oder? Wir haben da noch ein Thema, was mir seit Monaten unter den Fingernägeln brennt …

 

Endless Possibilities – Sonic Unleashed The Musical

SU Part 4 - 12

DEV: Okay, verlieren wir keine Zeit: Lieblingslieder? Ich weiß, es ist schwer, aber versuch dich, auf ein paar absolute Favoriten zu beschränken. Wir können es ja untergliedern, einmal in Level-, Hub- und Bosstheme. Welcher Song in diesen Kategorien bringt dich am meisten zum Mitsummen?

Ruki: Es ist natürlich schwer, sich groß festzulegen, besonders bei den Level-Themes ist die Entscheidung wirklich unheimlich hart. Leichter ist es schon bei den Bossfights: Zwar fand ich die meisten Musikstücke hier grandios, herausstechen tut dennoch der Egg Dragoon, der Perfect Dark Gaia knapp eine Nasenlänge hinter sich lässt. Die Level-Musik setze ich, im Falle der Daytime-Stages, relativ auf eine Stufe. Wenn ich mir hier eines aussuchen müsste, wäre es aber vermutlich Dragon Road oder Jungle Joyride, bei Nacht hingegen recht eindeutig Dragon Road – Ich liebe den Klang der Instrumente einfach unheimlich! Ähnlich auch bei den Hubworlds – Hier macht Chun-Nan sowohl bei Tag, als auch bei Nacht das Rennen.

SU Part 4 - 9Allgemein gesagt ist die Musik des Spiels fast immer wirklich stimmig, jede Melodie ist auf ihre ganz eigene Art besonders und weiß auf unterschiedliche Art und Weise zu überzeugen. Ob wir nun die langsamen, aber trotzdem stimmigen Hubworld-Sounds haben, oder aber auf der anderen Seite die schnellen, kräftigen Töne der Daytime-Stages, die ein gelungenes Gefühl von Höchstgeschwindigkeit vermitteln können.
Der Soundtrack ist unheimlich vielschichtig und das mag ich an ihm so sehr. Die Stücke passen stets gut zur Umgebung, was mir eben im Fall von Chun-Nan am besten gefällt.
Doch wie sieht es bei dir aus?

DEV: Uff, das hier ist wirklich fast der härteste Teil unserer bisherigen Diskussion. Der Sonic Unleashed-Soundtrack gehört für mich zu den absoluten Favoriten dieser Reihe – natürlich schwer, da ein paar spezielle Lieder herauszupicken. Aber ich werde es probieren…

Die Taglevel sind fast die schwierigste Entscheidung, so viele energiereich komponierte Tracks, jedes auf seine Art einzigartig. Aber ich wähle die Klischeeantwort: Spagonia – Rooftop Run. Dieses Lied vermag es einfach, jeden Run durch diese schöne Stadt zu einem atemberaubenden Erlebnis zu gestalten. Die rockigen Klänge sind klar im Vordergrund, aber auch die Violine im Hintergrund gestaltet das Stück wundervoll mit. Immer wieder ein Genuss.
Bei den Nachtleveln ist die Wahl schon etwas einfacher: Holoska – Cool Edge ist meine unangefochtene Entscheidung. Ich liebe, wie isoliert und frostig die Instrumentalisierung ausfällt, wie düster dieses Stück den einsamen Weg des Wolfigels durch diese eisige Steppe begleitet. Gänsehautfeeling pur.
Hubworld geht an Shamar Tag. Es ist wirklich schwer dem Drang zu widerstehen, zu dieser flotten Melodie nicht bei jedem Anhören die Hüften zu schwingen. Aber auch hier, schwierige Entscheidung, fast jedes Stück passt atmosphärisch so gut zu den jeweiligen Städten.
Bosstheme geht wie bei dir knapp an den Egg Dragoon, dicht gefolgt von Perfect Dark Gaia. Der Egg Dragoon besticht durch seine chaotisch-epischen orchestralen Klänge, welche perfekt zur dramatischen Situation rund um Eggmans erbitterte Jagd auf Sonic passen. Perfect Dark Gaia hingegen besticht durch seinen flotten, heldenhaften Remix des Hauptliedes Endless Possibilities. Es spornt einem extra nochmal an, im Kampf um das Schicksal des Planeten alles zu geben. Aber etwas schwach fand ich da die Instrumentalisierung – man hörte einfach zu sehr heraus, dass es von einem Programm gestaltet wurde, nicht wie z. B. beim Finalboss-Remix von “His World” aus Sonic 06 mit einem richtigen Orchester.

SU Part 4 - 10Ruki: Aber was gefiel dir denn an OST-Stücken so gar nicht? Bei mir ist der Großteil tatsächlich positiv im Hinterkopf geblieben, eine Ausnahme gibt es dennoch: Das Kampf-Theme bei Nacht.
Anfangs fand ich es noch ganz okay, aber dass man es spätestens alle 5 Minuten in Endlosschleife zu hören bekommt, ging mir schon nach kurzer Zeit gehörig auf die Nerven. Erschwerend kommt noch dazu, dass es die teils wunderschönen Musikstücke der Nachtlevel ständig unterbrochen hat. Noch dazu klingt es nicht einmal gut, die Trompeten sind auch mehr nervig als alles andere, leider.

DEV: Jap, das Kampf-Theme bei Nacht ist leider grauenhaft. Nicht von der Komposition, aber von der Häufigkeit. Und wenn nur irgendwo in der Entfernung ein einzelner Gegner rumwuselte, wurden die schönen Nacht-Lieder sofort unterbrochen und Trompetengeheul folgte. Leider kein Fan.
Ansonsten, puh, schwer zu sagen welche Lieder ich nicht mochte. Es gab einige Stücke die ich jetzt nicht direkt als “großartig” bezeichnen würde , aber wirklich schlecht war keines davon. Wie viele Sonic-Spiele davor und danach, hat auch Unleashed einen wirklich starken Fokus auf eine herausragende Musikqualität. Die Stücke sind toll komponiert und ich liebe es besonders, wie die Musikinstrumente sich immer an die jeweiligen Länder anpassen, was für eine in Sonic-Spielen fast noch nie vorhandene Variation an unterschiedlichen Musikstilen sorgt. Also ja, ich kann absolut nicht meckern.

Um diesen Part abzuschließen, plaudern wir doch nochmal ein bisschen über die zwei Vocal-Themes des Spieles, “Endless Possibilities” und “Dear My Friend”. Wie fandest du diese zwei Stücke, von den Lyrics als auch den jeweiligen Sängern?

SU Part 4 - 11Ruki: “Dear My Friend” mag ich persönlich nicht so sehr. Das liegt hauptsächlich daran, dass es einfach nicht meine Musikrichtung ist, für meinen Geschmack ist es viel zu ruhig und auch gesanglich kann ich dem Lied leider nicht allzu viel abgewinnen.
Anders sieht es bei “Endless Possibilities” aus, denn der Song ist in meinen Augen wunderbar passend und wirklich gelungen. Favorit der Theme-Songs ist es für mich nicht (da sind andere Vertreter wie “Seven Rings In Hand” oder “His World” einfach besser für mich), trotzdem ist es aber relativ vollständig mit meinem Musikgeschmack auf einer Wellenlänge und macht gesanglich eine außerordentlich gute Figur. Hier sollte ich noch erwähnen, dass mir der “Rockestrate My World Arrangement” zwar musikalisch wirklich gefällt, gesanglich aber absolut nicht. Leider fällt es mir auch schwer, einen richtigen Grund zu nennen, ich schätze, unterm Strich ist es einfach eine Frage des Geschmacks – Den diese Version des Songs leider nicht trifft.

SU Part 4 - 8DEV: Bin in Sachen “Dear My Friend” anderer Meinung (Gasp!). Es ist für so ziemlich das, was ich frei nach Internetsprache ne “Guilty Pleasure” nennen würde. Der Song trieft nur so von Kitsch wie kaum ein anderes Lied der Reihe und das ist garantiert nicht jedermans Sache, aber ich kann einfach nicht anders als ihn zu mögen. Ich finde er beschreibt die Freundschaft die Sonic und Chip sich im Laufe des Abenteuers aufgebaut haben wundervoll, und ist ein stimmiger, melancholischer Abschluss für eine große gemeinsame Reise – gerade in Kombination mit den Schnappschüssen in den Credits.
“Endless Possibilities” ist derweil mein absolutes Lieblings-Hauptlied was Sonic angeht. Es ist schnell, energisch, die Lyrics passen auf den flinken Igel wie die Faust aufs Auge und der Sänger hat ne wirklich tolle Gesangsstimme. So macht man in meinen Augen ein Sonic-Theme richtig, aber dieser Aspekt funktionierte ohnehin in den meisten Spielen recht gut. Lässt einen die Vocal-Themes richtig vermissen, die letzten paar Spiele kamen ja ohne aus…naja, vielleicht ja wieder zum großen Jubiläum im nächsten Jahr.

—————————————————

SU Part 4 - 13

Ruki: Ich sehe, wir sind tatsächlich schon wieder am Ende! ( ; _ ; )
Wir lassen euch also nun einmal mehr allein und hoffen, dass uns unsere kleine Diskussion gefallen hat – Nach 4 Teilen sind wir tatsächlich noch immer nicht am Ende angekommen, unfassbar!
Bis zum nächsten Teil also, vergesst nicht, eure Meinung in den Kommentaren oder im Forum zu teilen – Gern auch Anregungen oder Fragen, wir freuen uns schon darauf und natürlich auf Teil 5! (Das wird noch eine lange Diskussionsreihe …)

(Quelle Screenshots: http://sonic.wikia.com/wiki/Sonic_Unleashed/Gallery)

Geschrieben von: DEV

Sonic-Fan mit Passion, mag besonders ein gewisses verrücktes Genie mit beeindruckendem Schnurrbart und Hang zur Welteroberung. Fan des Igels seit 2007, ganz egal ob Classic, Adventure, Modern oder Boom. Doch auch abseits der Spiele besteht ein großes Interesse besonders an den Comics, den TV-Serien und den unzähligen tollen Werken der kreativen Fanbase.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort