Sonic the Hedgehog (Comic)

Von - - Comic-Reviews

Archie Sonic #266 Review

Comic-Mittwoch: Die Freiheitskämpfer stehen nun ohne ihren mächtigsten Mitstreiter da: Im Entschluss den entfesselten Werehog in sich unter Kontrolle zu bringen, bleibt Sonic zurück um in der Rocky Jungle Zone mit Meister Moss zu trainieren. Wie es ihm dabei geht, erfahrt ihr in im Review von „Ambushed: Part One“.

<<

sth_266_main


Inhalt

Chaos pur brachte die allererste Transformation von Sonic in den Werehog. Im Kampf gegen Egg Boss Thunderbolt ist Sonics dunkle Form in dieser Unleashed-Adaption erstmals hervorgebrochen. Doch im Eifer des Gefechtes konnte der Werigel Freund von Feind nicht mehr unterscheiden, er wurde dadurch eine Gefahr für seine eigenen Gefährten.
Eine Wiederholung dieser schwierigen Situation will der Igel für die kommenden Nächte verhindern, weshalb er die Hilfe von Moss zu Rate zieht. Das Faultier hat zuvor bereits für Mighty und Ray eine wichtige Mentor-Rolle übernommen, Sonic hofft also dass die Lehren des Weisen auch bei seinen inneren Problemen eine Unterstützung bieten können.

# 266 - 1

Die Ausgabe beginnt bereits mitten im Training. Sonic und Moss liefern sich in der Rocky Jungle Zone ein erbittertes Wettrennen. Während Sonic jedoch wie gewohnt einfach rücksichtslos durch den Dschungel rast, benutzt Moss das Terrain der Gegend zu seinem Vorteil um dadurch die nötige Geschwindigkeit aufrecht zu erhalten. Wie erwartet gewinnt der blaue Igel das Rennen zwar, ist jedoch überrascht als Moss keine Sekunde später bei der Ziellinie ankommt, wodurch sein Sieg relativ knapp ausgefallen ist.

# 266 - 2

Beide gratulieren sich zum Rennen, Moss jedoch informiert Sonic über seinen Denkfehler: Anstelle die Umgebung einfach rücksichtslos zu erobern, soll er eher versuchen sich von ihr helfen zu lassen. Natürlich ist Sonic auf Kritik nicht ganz so gut zu sprechen und informiert das Faultier dass Schnelligkeit seine Antwort auf alles sei – worauf Moss wissen will warum er dann überhaupt seine Unterstützung benötigt, wenn er doch ohnehin schon alles besser weiß.

Mighty und Ray, die das Rennen beobachtet haben, versuchen einen eher wenig überzeugten Sonic ebenfalls von den Worten ihres Mentors zu überzeugen. Der Igel merkt an dass er zwar Hilfe braucht seine neue Form zu kontrollieren, ist sich aber nicht sicher ob dafür irgendwelche klugen Worte großartig helfen werden. Doch Moss erkennt in diesen Worten einen weiteren Denkfehler: Sonic ist ein freier Geist, frei wie der Wind. Kontrolle geht gegen seinen gesamten Charakter. Was er lernen muss ist nicht Kontrolle, sondern Akzeptanz.

Der Igel bekommt ein wenig Zeit über diese Ratschläge nachzudenken, wir springen nämlich an Bord des Death Egg. Dort informiert eine unglückliche Thunderbolt ihren erzürnten Boss soeben per Videoübertragung von ihrem Fehlschlag: Sonic ist noch am Leben, Chaos Emerald ist futsch.

# 266 - 3Dr. Eggman reagiert wie erwartet relativ ungehalten. Er befiehlt seiner loyalen Untergebenen einen Gaia-Tempel für ihn zu finden, ansonsten würde er wortwörtlich nicht mal genug von ihr übrig lassen um Handschuhe aus ihr zu machen. Der Wissenschaftler unterbricht die Verbindung, und lamentiert zur gleichen Zeit wie sehr er die gute alte Zeit der Robotisierung vermisst. Nicht uninteressant, so wissen wir nun dass Eggman auch im neuen Universum diese grausame Methode angewendet hat, bei der lebende Wesen zu seinen willenlosen Sklaven verwandelt wurden.

Orbot hat jedoch trotzdem gute Neuigkeiten für den Doc: Seine Egg Army-Truppen sind in ihrem Feldzug dank dem gespaltenen Planeten sehr erfolgreich, zusätzlich bekommen sie auch keine großartigen Schwierigkeiten von Militärorganisation GUN. Im Anbetracht der Tatsache nimmt Eggman seine Zweifel zurück, den Planeten zu spalten war durchaus eine seiner besten Taten. Gleichzeitig trudeln die hohen Messwerte der über den Planeten verstreuten Dark Gaia-Energie ein, die sich der Wissenschaftler ebenfalls unter den Nagel reißen will.

Eine grandiose Idee überkommt ihn, frei nach Sonic Unleashed. Anstelle die Energie mühsam einzusammeln, will er sie automatisch an einen Ort versammeln. Womit? Mit einer Raffinerie die von Laser-Zäunen bis Karussellen alles enthält. Klingelts? Auch in der Adaption plant Eggman scheinbar die Errichtung seiner wohl gefährlichsten und nervenaufreibendsten Basis: Eggmanland. Das erhöht die Vorfreude schon mal ordentlich, schließlich darf dieser ikonische Vergnügungspark bei einer Unleashed-Adaption unmöglich fehlen. Ob der zerstörerische Egg Dragoon in weiterer Folge wohl auch eine Rolle bekommen wird?
Der Wissenschaftler plant die Chaos Emeralds und die Gaia-Tempel für sich zu erobern, um dadurch zu verhindern dass der Planet wieder zusammengesetzt werden kann. So kann er die Kontrolle über die einzelnen schwebenden Kontinente behalten, gleichzeitig die Dark Gaia-Energie aus dem Erdkern auf ewig für sich verwenden. Doch damit dieser finstere Plan funktioniert, müssen natürlich erst mal Sonic und die Freiheitskämpfer aus dem Weg geschafft werden…

# 266 - 4

Es geht weiter zur Seite der Guten, nämlich mitten in die Sky Patrol. Sally informiert die versammelten Freiheitskämpfer über den Stand der Dinge: Zwei Chaos Emeralds sind in ihrem Besitz, einer wird von den Chaotix bewacht, die restlichen vier sind noch auf dem gespaltenen Planeten verteilt. Sie konnten einen weiteren Emerald jedoch lokalisieren. Er befindet sich im Besitz einer Egg Army-Fraktion, die den Edelstein gerade für die Lieferung zum Death Egg vorbereitet.

Sally weist darauf hin dass es sich wie schon zuvor mit Thunderbolt um eine Falle handeln könnte, jedoch entschließt sich das Team in Form einer Abstimmung dennoch dafür einen Versuch zu wagen den Emerald zu schnappen. Die Zeit auf die Rückkehr von Sonic zu warten fehlt ihnen in dieser Situation. Also teilen sie sich wieder in verschiedene Teams: Sally, Antoine und Bunnie versuchen der Egg Army den Chaos Emerald unter der Nase wegzustehlen, Amy, Tails und Rotor decken ihnen dabei den Rücken und Cream bleibt zusammen mit Big auf der Sky Patrol zurück. Hinterhalt hin oder her, sie können diese einmalige Gelegenheit nicht verstreichen lassen, da der Emerald ansonsten Eggman in die Hände fallen würde.

# 266 - 5Zurück im Dschungel, hat Sonic gerade sichtlich Spaß an einer weiteren Trainingseinheit. Auf einem Surfboard aus Holz rast der Igel gerade einen Wasserfall hinunter, benutzt einen herausstehenden Felsen als Rampe um in den Wald zu fliegen, wo er eine Palme schließlich durch die Wucht des Aufpralles als umfunktioniertes Katapult verwendet um sich wieder zurück an die Spitze des Wasserfalls zu schießen. Dort warten seine drei Gefährten, die sich mit Ausnahme von Mighty von diesem Manöver ziemlich beeindruckt zeigen. Der Armadillo selbst jedoch gibt seine Bewunderung erst nach einem amüsanten kleinen Wortwechsel zwischen den zwei Freunden zu, bezüglich Sonics wieder mal gigantischem Ego.

Doch Sonic gibt ein Teil des Lobes an Mighty zurück, als er vorschlägt dass dieser aufgrund seiner Fähigkeiten locker sein eigenes Freiheitskämpfer-Team leiten könnte. Eine Idee die trotz der Zweifel des Angesprochenen auch von Ray und Moss relativ begeistert aufgenommen wird. Mighty also als Anführer einer eigenen Kampftruppe? Das könnte eine Andeutung kommender Ereignisse darstellen, wäre auf jeden Fall sehr verlockend dem Armadillo auf diese Art eine wichtige Rolle im neuen Universum zu verpassen.

Doch bevor diese Möglichkeit weiter besprochen werden kann, fällt den Umstehenden auf dass Sonic sich mit ernstem Blick zum gerade stattfindenden Sonnenuntergang gewendet hat. Wir wissen bereits was das bedeutet, doch das was nun unweigerlich passieren wird scheint Sonic immer noch in Zweifel zu versetzen. Moss ist zur Stelle um ihm gut zuzureden, ihn daran zu erinnern dass die Bestie nun ein Teil von ihm ist, dass er sie nicht bekämpfen soll.

Dunkler Nebel hüllt den blauen Helden ein als er sich wieder in den Werigel verwandelt. Doch diesmal kommt die neue Form ohne die chaotischen Nebenwirkungen. Nach einem kleinen Troll-Moment in der Sonic seinem Kumpel Mighty mit bösem Blick die Zähne zeigt, nur um anschließend hämisch zu grinsen, erklärt der Werigel dass er sich gut fühlt und gleichzeitig vollkommen unter Kontrolle hat. Diese neue Form und die massive Stärke die mit ihr kommt scheinen dem Helden durchaus zu gefallen. Er fordert Moss euphorisch zu einem weiteren Rennen durch den Dschungel heraus, was das Faultier mit Freuden annimmt.

# 266 - 6

Alles also in bester Ordnung? Nicht wirklich, die Rasenden rechnen in diesem Moment nämlich nicht mit einer ziemlich erzürnten Chinchilla die gerade ernsthafte Rachegedanken ausbrütet. Egg Boss Thunderbolt ließ sich von einem Beobachter bestätigen dass Sonic sich wieder verwandelt hat. Nun will sie Sonic die Schmach von ihrem letzten Treffen heimzahlen. Sie lässt sich von ihrer Einheit einen neuen Roboter-Körper basteln, gleichzeitig jedoch auch eine ganz besondere Waffe vorbereiten: Ein elektrisches Gerät, das dem ersten Halbendgegner aus der Angel Island Zone in Sonic the Hedgehog 3, dem Roboter der die ganze Gegend in Brand gesetzt hat, ziemlich ähnlich sieht.

# 266 - 7

Doch ihren Angriff bekommt der Werigel wohl erst nächste Ausgabe zu spüren. Zum Schluss wechselt das Geschehen nochmal zur Sand Hill Zone, wo ein Chaos Emerald auf die kleine Gruppe von Sally, Antoine und Bunnie wartet. Gemeinsam schleichen sie sich an den offen platzierten Edelstein ran, merken jedoch immer wieder an dass es sich definitiv um eine Falle handeln könnte.

Millionenfrage: Was passiert wohl in den nächsten Panels? Richtig! Die besagte Falle schnappt natürlich zu!

# 266 - 8

Drei Super-Badniks der E-Series erwischen die Helden in der Dunkelheit der Nacht aus dem Hinterhalt. Der vogelartige E-108 IOTA greift Bunnie aus der Luft an, Bohrer-Roboter E-109 KAPPA rollt auf Antoine zu und der bombenwerfende E-110 LAMBDA hüllt Sally in eine zerstörerische Explosion, was ihren eben noch geplanten Rückzug etwas vermasselt.

# 266 - 9

Mit dem Bild der überrumpelten Freiheitskämpfer endet Ausgabe 266, ihr Schicksal wird sich ebenfalls erst nächsten Monat entscheiden. Nebenstory gibt es diesmal keine, wodurch die Hauptstory jedoch länger ausgefallen ist und mehrere Situationen beleuchtet hat.

# 266 - 10


Off-Panel

Sonic und Meditieren? Man glaubt es kaum, doch im Off-Panel für diese Ausgabe bietet sich dem Leser genau dieses Bild. Doch typisch für den Igel hält er es nicht lange aus bevor er losrennt…allerdings nur für einen kurzen Moment, kehrt er doch mit einem leckeren Chili-Dog im Mund keine Sekunde später wieder zurück. Moss hat die kurze Abwesenheit seines Schülers natürlich bemerkt, anstatt ihn jedoch zu tadeln, verlangt er nur eines: Nächstes Mal soll er doch zwei der Leckerbissen mitnehmen.

# 267 - Off Panel


Fazit

Zur Abwechslung wieder mal eine relativ ruhige und gemütliche Ausgabe, die sich weniger mit auf aufregenden Kampf- oder Action-Szenen, sondern mehr auf Charakterentwicklungen und Situationserklärungen konzentriert. Nach der chaotischen Werehog-Action in den letzten zwei Ausgaben kommt diese kleine und von Ian Flynn gewohnt gut geschriebene Verschnaufpause nicht ganz ungelegen, vor allem da wir in weiterer Folge auch ein paar interessante Details über ein paar der Hauptfiguren erfahren.

Standard-Cover

Standard-Cover

So zeigt das Training von Sonic eine nette Wandlung auf. Wie Moss schon sagte ist der blaue Flitzer eher jemand der auf seinem schnellen Pfad einfach alles niedermäht das ihm im Weg steht. Doch nun wurde dem flinken Igel eine andere Option aufgezeigt, was dazu führen könnte dass er seinen Laufstil in den kommenden Ausgaben ein wenig mehr perfektioniert. Anstelle mit purer Gewalt ans Ziel zu kommen, könnte er nun versuchen die Umgebung für einige coole Manöver zu seinem Vorteil zu benutzen. Hoffentlich handelt es sich bei dieser Erkenntnis tatsächlich um eine positive Änderung, die wir in einem der folgenden Abenteuer auch zu sehen bekommen werden.
Auch wie der Werehog behandelt wurde war ziemlich passend. Sonic hat bei der ersten Verwandlung aus purer Furcht vor sich selbst die Kontrolle über den Werigel verloren. Anstelle also Angst vor ihm zu haben, soll er seine neue Form willkommen heißen und akzeptieren, mit all den Vorteilen die sie mit sich bringt. Kaum hat Sonic diesen Aspekt begriffen, bekommen wir auch schon den Werehog so zu sehen wie wir ihn aus Unleashed kennen – Etwas wilder und grimmiger, aber im Kern ist die Bestie immer noch der alte gutherzige Sonic. Toll zu sehen, auch wenn Sonic seine nächtliche Form gleichzeitig fast schon etwas zu schnell in den Griff bekommen hat.

Da diesmal eine Nebenstory fehlt, hat die Hauptstory die Gelegenheit sich auf mehrere Situationen zu konzentrieren. Auch eine positive Änderung, gerade weil die Nebengeschichten der letzten zwei Ausgaben nicht viel zur laufenden Situation beigetragen haben und dadurch die eigentlich viel relevantere Hauptstory unnötig gekürzt wurde.
Diesmal bekommen wir dank höherer Seitenanzahl der Hauptgeschichte jedoch auch einen größeren Einblick in die Pläne von Dr. Eggman, oder wie die Freiheitskämpfer ohne Sonic auskommen. Kleine Kritik was den Plan von Sally angeht: Trotz all ihrer gewaltigen Bedenken die Mission dennoch zu wagen und dann natürlich in eine Falle zu tappen ist selbst für sie ziemlich naiv. Ständig wurde erwähnt dass der Chaos Emerald ein Köder darstellen könnte und Eggman bereits mit ihrem Kommen rechnet – die Mission dann trotzdem zu wagen, sogar mit einer so kleinen Gruppe von nur drei Freiheitskämpfern, war wie eine Einladung aus dem Hinterhalt attackiert zu werden. Diese Entscheidung war durchaus ein Kopfschütteln wert.

Mighty bekommt also möglicherweise sein eigenes Freiheitskämpfer-Team? Das könnte im besten Fall vielleicht sogar zu einer eigenen Sonic Universe-Arc mit ihm im Fokus führen. Ray und Moss haben sich schon interessiert gezeigt ihm unter Umständen zu folgen, doch wer könnten wohl die restlichen Mitglieder darstellen? Vielleicht ein paar weitere Charaktere aus alten Zeiten, wie zum Beispiel Heavy und Bomb aus Knuckles Chaotix? So oder so ist es toll dass selbst Figuren die im normalen SEGA-Universum von Sonic schon Ewigkeiten nicht mehr relevant waren in den Comics noch so große und wichtige Rollen bekommen.

Variant-Cover

Variant-Cover

Das Artwork kommt diesmal aus der Feder von Jamal Peppers, einem bekannten Gesicht für die Archie-Reihe von Sonic. Seine Arbeit mit den Charakteren und Umgebungen ist wie man es von ihm bereits gewohnt ist rundum solide. Seinem Stil fehlt zwar ein gewisser flotter Touch der die Action-Szenen der letzten zwei Ausgaben ziemlich aufregend sowie ungewöhnlich gestaltet hat, doch für diese ruhigere Geschichte die uns hier präsentiert wird ist das auch gar nicht nötig. Die Charakterproportionen passen und kommen ohne größere Mankos aus (Einzig Amy sieht in einer Szene etwas seltsam aus), die Gesichtsausdrücke und Emotionen der Figuren sind immer nachvollziehbar und die Umgebungen fallen zwar nicht mit großartigen Details auf, sind jedoch dennoch recht hübsch anzusehen. Solide Arbeit von vorne bis hinten.

Das Cover von Terry Austin macht ebenfalls einen sehr ordentlichen Eindruck, mit einigen Charakteren im Fokus. Die aus Artworks zu Sonic Unleashed bekannte Spaltung von Sonics Gesicht zwischen Normal und Werehog kommt auch in den Comics zum Einsatz. Die gezeigten Freiheitskämpfer selbst wirken im Vergleich zu den Comics etwas menschlicher und actionorientierter proportioniert, sind allerdings trotzdem recht gut zur Schau gestellt. Was Eggman angeht, seine Pose wurde aus einem alten Cover der Comics wiederverwendet. Ist allerdings schon gute hundert Ausgaben (# 164) her wodurch es wohl nicht als Faulheit sondern eher als Anspielung zu werten ist. Letztendlich sieht die Pose selbst auch ziemlich cool aus.
Das Variant-Cover ist ein 3D-Modell von Sonic in Kampfhaltung aus der Hand von Rafa Knight. Als Teil von insgesamt drei sogenannten Super Smash Variants (Sonic Universe #69, Mega Man #42 und diese Ausgabe), handelt es sich um ein wirklich cooles Cover das ganz offensichtlich auf Nintendos gleichnamige Prügel-Reihe anspielt, die gerade ihren vierten Teil erhalten hat.


Nächste Ausgabe:

Angriff aus dem Hinterhalt von gleich zwei Seiten! Während die Freiheitskämpfer mit mächtigen Super-Badniks konfrontiert werden, startet die rachsüchtige Thunderbolt ihren Überraschungsangriff auf Sonic. Kann der Werehog auch ihre zweite Attacke abwehren? In „Ambushed Part 2 of 2“, Ausgabe 267, gibt’s als Start in das neue Comic-Jahr wie gewohnt hier auf SpinDash die Antwort.

# 267 - Cover

DEV

Geschrieben von: DEV

Sonic-Fan mit Passion, mag besonders ein gewisses verrücktes Genie mit beeindruckendem Schnurrbart und Hang zur Welteroberung. Fan des Igels seit 2007, ganz egal ob Classic, Adventure, Modern oder Boom. Doch auch abseits der Spiele besteht ein großes Interesse besonders an den Comics, den TV-Serien und den unzähligen tollen Werken der kreativen Fanbase.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort